Elektrisierungsschub aus Ungarn

Printer
Elektrisierungsschub aus Ungarn

Das ungarische BYD-Elektrobuswerk in Komarom ist offiziell eröffnet

In Komarom (Nordungarn) hat der chinesische Fahrzeughersteller BYD eine Elektrobusfabrik mit 400 Einheiten Kapazität eingerichtet, die nun offiziell eröffnet wurde.

Advertisement

Bei BYD Electric Bus and Truck Hungary Kft in Ungarn, wo BYD bis 2018 rund 20 Mio. € zu investieren plant, sind derzeit 32 Personen beschäftigt. Im Endausbau sollen bis zu 300 Mitarbeiter im Zweischichtbetrieb jährlich 400 Elektrobusse für Kontinentaleuropa fertigen.

 

Außerdem soll nach der Anlaufphase der Elektrobusse rasch die Produktion anderer Produkte wie Elektrogabelstapler und danach Leichttransporter aufgenommen werden. Außerdem soll das Werk in Komorn mit einer Größe von 66.000 m2 Autobusfahrgestelle für Großbritannien (wo Busse in Partnerschaft mit BYD ADL gebaut werden sollen) und das französische BYD-Werk in Beauvais (nördlich von Paris, wo BYD 80.000 m2 Grund gekauft hat) herstellen. Die ersten 40 Busse sollen noch 2017 ausgeliefert werden.

Ganz oder gar nicht

Ganz oder gar nicht

INSTADRIVE-Gründer Philipp Halla gilt als Vorreiter in der österreichischen E-Mobilitätsbranche. Wir trafen ihn zum Gespräch über träge Car-Policy-Regelungen, Kostenvorteile von Elektroautos und E-Autos für Mitarbeiter, die eigentlich keinen Anspruch auf ein Firmenfahrzeug hätten.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK