E-Autos: Wien ist anders

Printer
E-Autos: Wien ist anders

Verkehrsstadträtin Mag. Maria Vassilakou

Mit stolz geschwellter Brust präsentieren Umweltminister Andrä Rupprechter und Verkehrsminister Jörg Leichtfried im vergangenen November ihr Förderungspaket für Elektromobilität und stellten auch Vorteile für E-Auto Besitzer, die von Städten und Gemeinden ermöglicht werden könnten, in Aussicht. Ihre Rechnung haben die beiden Minister wohl aber ohne die Wiener Stadtregierung gemacht.

Advertisement

„Ein Elektrofahrzeug nimmt genau so viel Platz in Anspruch wie auch ein konventionelles Fahrzeug, daher sehen wir hier nicht, dass es sinnvoll wäre, Begünstigungen einzuführen“ wie Wiens Verkehrsstadträtin Mag. Maria Vassilakou in der jüngsten Sitzung des Wiener Gemeinderates klarstellte.

 

Für Besitzer von E-Autos wird es also in Wien – wie in anderen österreichischen Städten und Gemeinden vereinzelt schon Realität – keine Privilegien wie kostenloses Kurzparken oder die Benützung von Busspuren geben. Einmal mehr ein Indiz dafür, dass die Wiener Stadtregierung auch umweltfreundliche Autos ablehnt, nicht zuletzt deshalb, weil sie den Individualverkehr vermutlich generell aus Wien verbannen will.

 

Begünstigungen kann sich Vassilakou nur für den Lieferverkehr vorstellen, „weil in der Tat ein beträchtlicher Teil der Kfz-Fahrten in der Stadt Lieferfahrten sind.“ Das heiße, „dass Bevorzugungen in diesem Bereich auch wirklich etwas auslösen können.“ Wie genau diese Bevorzugungen aussehen könnten, lässt Vassilakou derzeit prüfen. Die Ergebnisse sollen in 2 Monaten vorliegen.

 

Die optimistische Einschätzung der Minister Leichtfried und Rupprechter, dass aufgrund der mit grünen Kennzeichen versehenen E-Autos „Länder, Städte und Gemeinden einfach und schnell zusätzliche Anreize schaffen können“ mag vereinzelt zutreffen, in der Bundeshauptstadt ticken die Uhren aber anders.

 

Ohne zusätzliche Anreize – dies haben Länder wie Norwegen oder Holland bereits erfolgreich vorexerziert – wird der Umstieg auf E-Autos in der Bundeshauptstadt wohl nicht wirklich in Fahrt kommen.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK