• Home
  • News
  • Neue Runde im Kesseltreiben gegen Diesel

Neue Runde im Kesseltreiben gegen Diesel

Printer
Neue Runde im Kesseltreiben gegen Diesel

An einem Tag wurden länger angekündgte Resultate detaillierter Praxis-Abgastests von Dieselfahrzeugen – sowohl das Dossier der Pariser Staatsanwaltschaft als auch Testergebnisse des deutschen Umweltbundesamts (UBA) – vorgelegt und deutliche Überschreitungen der Papierwerte hervorgehoben.

Das Umweltbundesamt hatte im Praxistest im Durchschnitt mehr als sechsfache Überschreitungen des für Euro-6-Pkw geltenden Grenzwerts von 80 mg NOx/km festgestellt. Eigentlich müssen die Papierwerte bis September nur im Labor – und erst dann laut Abgasnorm Euro 6d-Temp in der Praxis erreicht werden. Noch schmutziger seien übrigens Euro-5-Autos, die durchschnittlich das Fünffache des Grenzwerts von 180 mg NOx/km ausstießen, so das UBA. In den Test einbezogen waren 25 Euro-6-Diesel-Pkw und 27 Euro-5-Modellen unterschiedlicher Fahrzeuggrößen.

 

Das französische Dossier, in dem von „Täuschung“ bei den Abgaswerten und als Konsequenz die Einstufung der Produkte als „gefährlich für das Leben von Mensch und Tier“ die Rede ist, hatte die Pariser Staatsanwaltschaft am 7. April vorgelegt, weshalb Groupe PSA bereits darauf reagieren konnte. In seiner Stellungnahme weist der Hersteller Täuschungs-, Fälschungs- oder Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit der Homologation der Motoren der Fahrzeuge zurück und erklärt, „die Vorschriften in allen Ländern, in denen man tätig sei, zu beachten“.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK