Zwischen Award und Shitstorm

Printer
Zwischen Award und Shitstorm

In der Kommunikationswelt des Internet liegen Auszeichnung und Entrüstung eng beieinander.

Advertisement

Mag. Walter Birner, österreichisches Mitglied von adi (Autodistribution International), übermittelte uns einen interessanten Vorgang während des jüngsten adi Summit in Antwerpen. In Ermangelung herausragender aktiver Zusammenarbeit bei der Bewältigung von Branchenproblemen mit den Teile-Lieferanten kreierte adi den CARIAM, „The Award for Excellence in Support to the IAM“, den prompt FIGIEFA-Präsident Hartmut Röhl einheimste.

 

Während der Ausgezeichnete für seine Gruppierung im europäischen Dachverband der Großhändler, Importeure und Exporteure von Kfz-Ersatzteilen mit Sitz in Brüssel jubeln durfte, gossen zahlreiche Lieferanten ihre Häme über diese Entscheidung, – ein Shitstorm der gehobenen Art eben.

 

In der adi sind rund 40 Mitgliederländer vertreten, die im Jahr rund 6,5 Mrd. € Umsatz im Geschäft mit Autoteilen summieren. adi setzte mit diesem Schritt ein Signal, sich in einem rasch verändernden Marktszenario mehr gesetzgebende Kooperation von den Teileherstellern erwarten zu dürfen. Kritisch angemerkt, haben die adi-Leute mit dieser Preisverleihung lediglich die Faust in der Hosentasche geballt.

 

Die Teilefabrikanten machen weiter, was ihnen die Automobilhersteller diktieren, ohne sich die ROTE KUGEL zu geben.

Nachhaltigkeit mit System

Nachhaltigkeit mit System

Wie gut es sein kann, wenn der Fuhrpark einer anderen Abteilung untergeordnet ist, zeigt die Lebenshilfen-Soziale Dienste GmbH aus der Steiermark. Denn modernes Gebäude-Management hat durchaus interessante Ansatzpunkte für eine schlau verwaltete Flotte.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK