Rundum gelungen

Printer

Der Opel Crossland X hat die Gene des Peugeot 3008, der immerhin Auto des Jahres wurde. Ergonomische Stärken und ein sparsamer Dreizylinder-Benziner überzeugen vollends.

Man könnte meinen, dass die Übernahme von Opel durch Peugeot mit dem Crossland X ziemlich schnell Früchte getragen hat, die Entscheidung, eine enge Kooperation mit dem Peugeot 3008 einzugehen, fiel freilich schon vor Jahren. Und auch wenn die beiden Modelle technisch nahezu ident sind, so gehen sie optisch durchaus ihre eigenen Wege. Und das ist auch gut so. Vor allem im Innenraum wirkt der Opel im Vergleich zum französischen Bruder fast bieder, beschäftigt man sich näher mit dem Auto, gereicht das dem Crossland X aber sogar zum Vorteil. Statt eines wirklich kleinen und noch dazu oben und unten abgeflachten Lenkrades gibt es hier ein herkömmliches und deutlich angenehmeres Volant. Und auch auf unnötige Spielereien, wie die Temperaturverstellung in ein Untermenü des Touchscreens zu verfrachten, hat Opel dankenswerterweise verzichtet und direkt bedienbare Drehregler eingebaut.

Gute Ergonomie und viel Platz

Ergonomisch ist der Crossland X also einwandfrei, alles ist dort, wo man es vermutet, und lässt sich zudem kinderleicht bedienen. Fein ist auch das großzügige Platzangebot, in Reihe zwei sind Bein-und Kopffreiheit absolut in Ordnung, der Kofferraum fasst zwischen 410 und 1.255 Liter und kann sich ebenfalls sehen lassen. Besonders gespannt waren wir auf den Motor. Erst recht, da wir nahezu zeitgleich den Peugeot 3008 mit Turbodiesel und Doppelkupplung (Bericht in der kommenden Ausgabe) im Test hatten. Im Crossland X versah der 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner, der ebenfalls aus dem Peugeot-Regal stammt, seinen Dienst.

Erstaunlich sparsam

Und der hat seine Sache wirklich gut gemacht. 110 PS sorgen für absolut ansprechende Fahrleistungen in Verbindung mit dem exakt zu schaltenden 5-Gang-Getriebe. Besonders gespannt waren wir auf den Praxisverbrauch, bei dem so mancher Downsizing-Benziner schon ordentlich gepatzt hat. Nicht so der Opel. Mit 5,7 Litern fanden wir das Auslangen und lagen damit sogar unter dem erwähnten 3008 mit Diesel und Automatik. Auch der Preis geht in Ordnung, bei 19.740 Euro geht"s los. Unbedingt empfehlenswert: das Einführungspaket mit LED-Scheinwerfern, beheizten Sitzen und ebensolcher Windschutzscheibe für attraktive 1.100 Euro.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK