Ford Transit Courier: Klein, aber oho!

Printer

Trotz kompaktester Abmessungen lässt sich der Ford Transit Courier mit bis zu 2,4 Kubikmeter und 550 Kilogramm beladen.

Der Transit Courier, das kompakteste Mitglied der Ford Transit-Familie, geht 2018 mit einerüberarbeiteten Frontpartie und zahlreichen weiteren Neuerungen an den Start. Optisch zeichnet es sich insbesondere durch ein modifiziertes Kühlergrill-Design und eine neu gestaltete Frontschürze aus. Die ergonomisch verbesserte Kabine erhält einen neuen Armaturenträger mit dem künftig sechs Zoll großen Farb-Touchscreen, den Ford für die höheren Ausstattungsversionen optional anbietet. Der Armaturenträger selbst rückt nun näher an den Fahrer heran und erleichtert auf diese Weise die Steuerung des Kommunikations-und Entertainmentsystems Ford SYNC 3.

Auf Effizienz getrimmt Der jüngsten Euro-6.2-Abgasnorm entspricht das fortschrittliche Motorenangebot. Es umfasst den 1,5 Liter großen TDCi-Turbodiesel ebenso wie den EcoBoost-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum. Die Fünfganggetriebe der aktuellen Baureihe weichen modernen Sechsgang-Boxen, die mit verbessertem Schaltkomfortund einer noch passgenaueren Abstimmung auf die Motorcharakteristik überzeugen. Auf diese Weise helfen sie, den Realverbrauch im täglichen Einsatz zu senken. Dem gleichen Zweck dient ein spezielles Effizienz-Paket, das zur Serienausstattung aller Dieselvarianten des neuen Ford Transit Courier gehört. Es umfasst neben aerodynamischen Optimierungen auch einen variablen Kühlerlufteinlass, der die Warmlaufphase verkürzt und den Luftwiderstand reduziert.

Perfekt für die Innenstadt

Mit einer Laderaumkapazität von bis zu 2,4 m 3 (nach VDA-Norm), einer maximalen Zuladung von 500 bis 550 Kilogramm und verschiedenen Karosserieversionen empfiehlt sich der Transit Courier als wendiger Lieferwagen insbesondere für den innerstädtischen Bereich. Die Ausstattungslinien werden künftig um ein neues "Limited"-Modell ergänzt, während am oberen Ende der Angebotspalette die "Sport"-Version auch weiterhin eine dynamische Alternative anbietet.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK