Kleiner plötzlich ganz groß

Printer

Ford hat sein kleinstes SUV ordentlich aufgehübscht und ihm in Verbindung mit dem neuen 125 PS starken Diesel auch erstmals Allradantrieb spendiert.

Mensch, ist der alt geworden!? Das hat sich beim Ecosport zwar noch keiner gedacht, dennoch spendieren die Kölner ihrem kleinsten SUV schon das zweite Facelift in fünf Jahren Bauzeit. Wichtigste Neuerung: Das kleine City-SUV ist ab sofort auch mit Allradantrieb, der bei Bedarf 50 Prozent der Kraft über die Hinterräder schickt, zu haben. Einziger Wermutstropfen: Den traktionsreichen Antrieb gibt es nurin Verbindung mit dem ebenfalls neuen 125 PS starken Turbodiesel, der künftig den Will-man-haben-Antrieb für den Kleinen darstellt. Parallel dazu serviert Ford nach wie vor die EcoBoost-Benziner-Palette (von 100 bis 140 PS Leitung) - allerdings wie bisher ausschließlich mit Frontantrieb.

125 PS-Diesel mit Allrad gefällt im Alltag Doch zurück zum neuen Diesel: Der 1,5-Liter-Selbstzünder steht mit 300 Newtonmeter Drehmoment ordentlich unter Dampf und macht dem Hochstand-Mini zum kraftvollen Gefährten für Stadt&Land sowie Wald&Wiese. Und weil zudem die Federung optimiert, die Lenkübersetzung und -unterstützung angepasst, die Radführung an der Hinterachse modifiziert und das ESP neu programmiert wurde, hinterlässt der kleine Ford jetzt auch in puncto Handling und Komfort einen deutlich besseren Eindruck. Die Gänge sortiert man im Allradmodell übrigens nach wie vor per Hand, eine Sechsgangautomatik gibt"s vorerst nur beim 125-PS-Frontantrieb-Benziner. Das Interieur wurde ebenfalls aufgewertet, bekommt in den höheren Ausstattungen u. a. einen acht Zoll großen Touchscreen, ein beheizbares Lederlenkrad und einen verstellbaren Kofferraumboden spendiert. Die Materialien und die Verarbeitung wirken dabei hochwertiger als bisher. Die Bedienung konnte dank der übersichtlich gestalteten Mittelkonsole vereinfacht werden. Keine Sorge: Die wichtigsten Funktionen wie Klimaanlage und Lautstärke werden nach wie vor über eigene Drehregler und Schalter gesteuert. Neue Sicherheitsund Komfortfeatures à la Tempomat, Tot-Winkel-Warner, Xenon-Scheinwerfer sowie eine Rückfahrkamera stehen ab sofort auf der Kann-man-haben-Liste. Und preislich? Bei den 2WD- Varianten geht"s los bei 20.300 Euro, der Allradler kommt im Sommer auf den Markt und wird mindestens 25.600 Euro kosten.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK