Renault Alaskan: Kein Weg zu schwer

Printer

Renault redet nun auch bei den Pick-ups ein Wörtchen mit, der Alaskan vereint Effizienz mit Offroad-Fähigkeiten.

Mit dem neuen Alaskan präsentiert Renault seinen ersten Pick-up für den europäischen Markt. Der Newcomer in der Nutzlastklasse von einer Tonne ermöglicht mit seiner groß dimensionierten Ladefläche, seinen ausgeprägten Offroad- Fähigkeiten und seiner robusten Konstruktion ein vielseitiges Einsatzspektrum für Berufund Freizeit. In Österreich geht der Alaskan exklusiv mit komfortabler Doppelkabine und zuschaltbarem Allradantrieb an den Start. Der Alaskan steht zu Preisen ab 28.000 Euro netto bei den Händlern.

Kräftige Motoren, serienmäßige untersetzung Als Motorisierungen stehen zwei, aus dem Renault Master bekannte, durchzugsstarke und effiziente Vierzylinder-Turbodieselaggregate mit 120 kW/163 PS und 140 kW/190 PS und 2,3 Liter Hubraum zur Verfügung. Der ENERGY dCi 160 und ENERGY dCi 190 ermöglichenjeweils einen kombinierten Verbrauch von 6,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer (167 g CO2/km). Alternativ zum 6-Gang-Schaltgetriebe haben Kunden beim ENERGY dCi 190 die Wahl einer 7-Stufen- Automatik. In dieser Kombination benötigt der Alaskan im Schnitt 6,9 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (183 gCO2/km). Der Alaskan verfügt serienmäßig über einen zuschaltbaren Allradantrieb. Auf asphaltierten Straßen fährt der Pick-up mit Hinterradantrieb. In leichtem Gelände oder bei nachlassender Traktion lässt sich während der Fahrt bei Geschwindigkeiten bis 60 km/h per Drehregler der Allradantrieb aktivieren. Dann schließt die Klauenkupplung und die Antriebskraft verteilt sich im festen Verhältnis von 50:50 auf Vorderund Hinterachse. Für schweres Gelände steht das Fahrprogramm "4LO" zur Verfügung, das bei stehendem Fahrzeug zuschaltbar ist. Dann tritt das serienmäßige Untersetzungsgetriebe in Aktion.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK