Roadster zum Anstecken

Printer

Bereits 2012 begeisterte der BMW i8 Roadster als Studie, nun steht das heißeste Plug-in-Hybridfahrzeug unter der Sonne gemeinsam mit seinem upgedateten Coupé-Bruder vor der Tür. Frischluftgenuss gibt es nur für zwei Passagiere (Coupé: 2+2), dafür entsteht durch einen Falttrick - das Textilverdeck wird vertikal im Heck verstaut -eine 100 Liter große Ablage hinter den Sitzen.

Advertisement

Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass der Kofferraum im Heck gerade einmal 88 Liter fasst. Die Tüfteleien am E-Antrieb fallen beim Roadster noch mehr ins Gewicht, da einem hier noch unvermittelter auffällt, dass der Benziner seltener zum Einsatz kommt. Allein die von 20 auf 34 Amperestunden gesteigerte Zellkapazität der Lithium-Ionen-Batterie hat daran großen Anteil, auch die Betriebsstrategie des intelligenten Energiemanagements wurde optimiert. Als neue rein elektrische Reichweite gibt BMW 53 Kilometer für den Roadster und 55 Kilometer für das Coupé an. Offen und herrlich steigt man bei BMW Roadster um 161.500 Euro ein, um 15.400 Euro mehr als beim Coupé.

Die Rückkehr des Frittenfetts

Die Rückkehr des Frittenfetts

Bei der Suche nach Alternativen zu Benzin und vor allem Diesel findet ein alter Bekannter eine fulminante Rückkehr. HVO 100 basiert auf rein pflanzlichen und tierischen Ölen und hat erstaunliche Eigenschaften. Und die Nachteile alten Speiseöls als Treibstoff bekam man auch in den Griff.

Erfahren Sie mehr