Verbrenner zu fahren wurde billiger

Printer
Verbrenner zu fahren wurde billiger

Nigel Storny (Bild: LeasePlan)

Die durchschnittlichen Kfz-Kosten (Verbrennungsmotoren) für Österreich liegen mit 520 € etwas unter dem europäischen Mittel von 530 €.

Advertisement

Gemäß Car Cost Index, der von LeasePlan Österreich veröffentlicht wurde, gaben österreischische Klein- und Mittelklassewagenfahrer 2017 im Schnitt 520 € pro Monat für ihr mit Diesel oder Benzin betriebenes Fahrzeug aus – 2016 waren es noch 540 €.

 

Für E-Autos betragen die monatlichen Ausgaben 788 €. Zur Relativierung dieser Zahl: Während bei den Verbrennern für den 21-Länder-Vergleich die Modelle VW Golf, Ford Focus, Opel Corsa und Renault Clio herangezogen wurden, flossen bei den E-Autos auch die Luxusmodelle Tesla Model X und Model S (neben VW e-Golf und e-up!, BMW i3, Nissan Leaf und Renault Zoe) mit ein.

 

Nichtsdestoweniger werden E-Autos konkurrenzfähiger. In Norwegen und den Niederlanden sind sie bereits auf ähnlichem oder sogar niedrigerem Kostenniveau als Verbrenner. „Viele E-Modelle können in Sachen Kosten schon jetzt mit klassischen Verbrennungsantrieben mithalten. Die Zeichen stehen auf E“, interpretiert LeasePlan Österreich-Geschäftsführer Nigel Storny.  •

Die Elektroauto-Haus-Symbiose

Die Elektroauto-Haus-Symbiose

Mitsubishi vernetzt als erster Hersteller mit dem "Dendo Drive House" E-Autos mit dem Stromnetz des Hauses. Mittels einer bidirektionalen Wallbox kann nicht nur die Batterie des Autos geladen werden, sondern auch das Haus mit Strom aus der Batterie des Elektroautos versorgt werden.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK