• Home
  • News
  • Fuhrparkmanagement-Umfrage: Kálmán Tekse (Arval Österreich)

Fuhrparkmanagement-Umfrage: Kálmán Tekse (Arval Österreich)

Printer
Fuhrparkmanagement-Umfrage: Kálmán Tekse (Arval Österreich)

Kálmán Tekse, General Manager Arval Österreich, in der großen FLOTTE -Umfrage.

Welche Herausforderungen beschäftigen die Fuhrparkverantwortlichen aus Ihrer Sicht aktuell am meisten?

Kálmán Tekse: Die gesamte Automobilbranche steht vor einem Umbruch: Autonomes Fahren, E-Mobilität und Fahrassistenzsysteme sind Megatrends. Das Auto wird zunehmend zum Daten-Hub, die Mobilität vernetzter und nachhaltige Antriebe wichtiger. In Zukunft werden Autos mit künstlicher Intelligenz auf unseren Straßen fahren. Die Frage ist nur, wann. Gleichzeitig ist der Alltag von Fuhrparkmanagern von Herausforderungen geprägt: Kosten müssen gesenkt, die Sicherheit der Fahrer erhöht und gesetzliche Richtlinien eingehalten werden. Dazu zählt etwa WLTP sowie die 2019 geltende neue CO2-Obergrenze beim Sachbezug. 

 

Wie entwickelt sich das Full-Service-­Leasing in Ihrem Unternehmen und wie groß ist das Potenzial noch?Die Anzahl der Full-Service-Leasingverträge in Österreich stieg 2017 um 11,8 Prozent und lag Ende des Jahres bei einem Höchststand von über 90.000 Fahrzeugen. Für 2018 sehen wir ähnliche Wachstumsraten und der Ausblick für 2019 sieht ebenfalls positiv aus. Unser Fokus liegt dabei auf hoher Servicequalität und neuen digitalen Angeboten.  Zwölf Prozent aller gewerblichen Pkw-Zulassungen in Österreich sind derzeit Full-Service-Leasingverträge. Hier ist Potenzial nach oben. Blickt man auf reifere europäische Leasingmärkte, sind auch in Österreich langfristig bis zu 30 Prozent realistisch.

 

Wie stark hat sich die Nach­frage nach  E-Autos entwickelt und womit rechnen Sie 2019?
Wir haben Fuhrparkmanager befragt, wie ihre Einstellung zu alternativen Antrieben ist. Aktuell haben elf Prozent ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb in Betrieb. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Verdoppelung. Arval hat auf das gestiegene Interesse an E-Mobilität reagiert und bietet gezielte Beratung in diesem Bereich an. Hier geht es um E-Mobilitätsangebote inklusive Ladeinfrastruktur für Büro und zu Hause. Die Auswahl des Antriebs hängt vor allem von der Alltagstauglichkeit ab, der Dieselmotor hat nach wie vor seinen Platz im Flottenmix. 

 

Welche Mobilitätslösungen bieten Sie in Kombination mit oder als Ersatz zum klassischen Firmenauto an?

Trendforscher sprechen derzeit vom „Beginn der multimobilen Ära“. Menschen verzichten immer öfter auf den Besitz eines eigenen Autos und nutzen Sharing-Angebote. Wir setzen deshalb auf innovative, digitale Produkte und Services, um den Fuhrparkanforderungen nach mehr Flexibilität und Service gerecht zu werden. Dazu zählen etwa Carsharing-Produkte und Arval Mid-Term Rental, eine flexible Mietautolösung für schwankenden Mobilitätsbedarf. Mit My Arval bieten wir eine digitale Plattform, die Fuhrparkmanagern und Fahrenden personalisierbare Inhalte bietet. 

 

Facts

Arval wurde 1989 gegründet und ist seit 2001 in Österreich tätig. Weltweit umfasst die Arval-Flotte über eine Million Fahrzeuge, in der globalen Element-Arval-Gruppe sogar drei Millionen.  www.arval.at

 

Zu den weiteren Gesprächspartnern:

Martin Kössler (ALD Automotive)

Terno Schwab (Alphabet Austria)

Hans-Peter Strasser (EBV-Leasing)

Nigel Storny (LeasePlan Österreich)

Mag. Hannes Maurer (Porsche Bank)

Dipl.-Ing. Renato Eggner (Raiffeisen-Leasing Fuhrparkmanagement)

Alfred Füsselberger (Unicredit Leasing)

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK