Reichweitenangst war Gestern

Printer

Der Hyundai Kona Elektro beweist, dass Elektroautos auch im Winter und bei Autobahntempo eine Alternative sein können.

Als treuer Leser der FLOTTE haben Sie in den letzten Jahren vermutlich den ein oder anderen Testbericht von Elektroautos gelesen und wissen daher auch, dass winterliche Temperaturen und hohes Tempo der größte Feind des Akkus sind. Bis dato galt zumindest für die Fahrzeuge der Kompaktklasse die Faustregel, dass bei solchen Witterungsbedingungen die Reichweite nur noch bei rund 50 Prozent der angegebenen Normreichweite liegt. Als besonders effizientes Fahrzeug hat sich bei unseren Vergleichstests Sommer wie Winter der Hyundai Ioniq Elektro erwiesen, entsprechend gespannt waren wir auf den ersten Einsatz des neuen Kona Elektro. Erst recht, wo die Reichweite nach WLTP bei satten 482 Kilometern liegt.

Erstaunliche Reichweiten im Winter Und wir sollten nicht enttäuscht werden, ganz im Gegenteil. Bereits auf unserer Testrunde, 50 Kilometer in der Stadt, Überland und auf der Autobahn bei einer Außentemperatur von knapp über null Grad Celsius, machte der Kona Elektro mit einem Durchschnittsverbrauch von 16,4 kWh ordentlich Eindruck. Hochgerechnet auf die Akkukapazität von 64 kWh wären das an die 400 Kilometer Reichweite. Doch wie sieht die Sache bei überwiegendem Autobahnanteil und den erlaubten 130 km/h aus? Auch hier schlägt sich der Hyundai mit Bravour. 20,7 kWh waren es bei diesem Test, immer noch rund 300 Kilometer, bis der Akku leer ist. Wir sind diese Autobahntour auch im Oktober bei milden 17 Grad gefahren und damals auf einen Schnitt von 17,9 kWh gekommen, der Kältezuschlag beim Durchschnittsverbrauch hält sich mit rund drei kWh auf 100 Kilometer also in erfreulichen Grenzen.

Flaschenhals Wechselstrom-Laden Wo viel Licht, da leider auch Schatten. Zwar kann man den Kona Elektro in lediglich 38 Minuten an einer (der noch seltenen) 100-kW-Gleichstrom-Ladestationen auf 90 Prozent laden, an einer Wechselstrom-Wallbox dauert das aber bis zu 17 Stunden, selbst wenn die Box 22 kW liefert. Grund: Der Kona kann nur einphasig laden und das ist inÖsterreich im Regelfall auf 3,7 kW limitiert. Dieses "Schicksal" teil sich der Hyundai leider mit etlichen anderen E-Autos. Im Gegensatz zum Kia e-Niro - der technisch weitestgehend ident ist - bietet Hyundai den Kona nur mit großem Akku und in Topausstattung an. Vom Nettopreis 39.825 Euro kommendann noch eventuelle Förderungen weg.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK