Flotten in Rot- Weiß-Rot

Printer

Der heimische Fuhrpark-, Leasing-und Flottenmanagementmarkt feiert Rekorde. Parallel dazu verschieben sich die Präferenzen beim Treibstoff und den Fahrzeugsegmenten.

Die Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors lassen sich deutlich bei den Neuzulassungen im Flottenbereich (ohne Mietfahrzeuge und Kurzzulassungen) ablesen: Laut den Daten von EurotaxÖsterreich sank nämlich der Anteil der Dieselmotoren bei Flottenfahrzeugen. So hat er im Vergleich von 2016 auf 2017 von 76,0 auf 72,1 Prozent abgenommen. Noch viel deutlicher war der Trend im ersten Jahresdrittel, in dem nur 59,2 Prozent der Neuzulassungen im Flottenbereich von einem Dieselmotorangetrieben wurden. Parallel dazu wurde der Benziner beliebter und konnte von 22,6 auf 34,8 Prozent zulegen.

Unternehmen legen vor Generell waren Flottenfahrzeuge bereits in den vergangenen Jahren ein wichtiger Treiber der heimischen Neuzulassungen. So stiegen 2017 die Zulassungen etwa um 3,2 Prozent, wobei das Wachstum im Pkw-Bereich mit 0,8 Prozent deutlich unter dem von leichten Nutzfahrzeugen (11,5 Prozent) lag. Die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im heurigen Jahr begünstigen das weitere Wachstum, auch wenn es laut den Eurotax-Analysten aufgrund der bereits in den letzten Jahren getätigten Investitionen zu einer Abkühlung kommen könnte. Für 2018 wird deshalb prinzipiell von einer weiteren Steigerung ausgegangen, auch wenn die 3,2 Prozent von 2017 wohl nichtganz erreicht werden können. Interessant ist auch, dass sich der Trend zum SUV seit zwei Jahren auch bei den Flotten bemerkbar macht: Entfielen im Jahr 2016 erst 12,8 Prozent der Neuzulassungen auf kleine und mittlere SUV, so waren es 2017 bereits 14,6 Prozent. Heuer stieg dieser Anteil im erstenJahresdrittel auf rund 20 Prozent an. Verlierer bei den Segmenten waren neben den Minivans auch die Mittelklasse und die untere Mittelklasse. Top-5-Marken bei den Neuzulassungen im Flottenbereich bei Pkw waren im Vorjahr übrigens VW, BMW, Skoda, Mercedes und Audi. Bei den leichten Nutzfahrzeugen lautet diese Rangliste VW, Ford, Fiat, Mercedes und Renault. Die meistzugelassenen Flotten-Pkw in Österreich waren im Vorjahr jedenfalls VW Golf, Skoda Octavia, VW Passat, VW Sharan und VW Tiguan.

Leasing immer beliebter Laut dem Verband derÖsterreichischen Leasing-Gesellschaften (VÖL) werden außerdem immer mehr Firmenfahrzeuge mittels Leasing finanziert. Bereits mehr als jedes zweite Fahrzeug wird geleast, weshalb die betriebliche Leasingquote heuer auf 54,7 Prozent (+ 5,9 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr) angestiegen ist. Ähnliches gilt auch für das Fuhrparkmanagement, das mit seinen umfassenden Dienstleistungen eine verstärkte Nachfrage erfährt. So wuchs das Bestandsvolumen an Fuhrparkmanagement-Verträgen im ersten Halbjahr 2018 um 12,7 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro. Ganzheitliches, externes Management vonFirmenflotten durch Fullservice-Lösungen wird weiterhin stark nachgefragt. Leasingverträge dieser Art konnten ein Wachstum von 11,3 Prozent verzeichnen. Der Hauptgrund dafür liegt in dem Umstand, dass immer mehr Unternehmen sich ausschließlich um das Kerngeschäft kümmern wollen und deshalb die Administration ihrer Firmenfahrzeuge auslagern.

3,2 % mehr Zulassungen bei Flotten-Pkw im Jahr 2018

+11,5 % mehr Zulassungen von leichten Nutzfahrzeugen

1,9 Mrd. Euro Bestandsvolumen an Fuhrparkmanagement-Verträgen

54,9 % aller betrieblich genutzten Fahrzeuge werden geleast.

20 % mehr SUV-Zulassungen im ersten Jahresdrittel

11,3 % Wachstum bei den Fullservice-Leasingverträgen

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK