Mitsubishi L200 Black Line: Blaumann im Nadelstreif

Printer
Mitsubishi L200 Black Line: Blaumann im Nadelstreif

Mit dem Sondermodell "Black Line" schenkt Mitsubishi seinem city- und gatschtauglichen Arbeitstier L200 eine schicke Optik - seine Offroad-Gene bleiben aber unberührt.

Advertisement

"Schwarz macht schlank!" Und tatsächlich verleiht die "Black Line"-Ausführung dem L200 fast ungewohnte optische Leichtigkeit. Der schwarze Sportkühlergrill, das schwarze Mittelteil der Frontstoßstange, die schwarze Kotflügelverbreiterung, die schwarz lackierten Leichtmetallfelgen. All das lässt dem Blaumann-Outfit von Mitsubishis Arbeitstier L200 einen Anflug von Nadelstreif angedeihen; ein Slimfit ist es aber nicht, bullig wie er ist. Täuschen sollte man sich von dem schicken Äußeren aber nicht, der Pick-up bleibt ein rastloser Arbeiter. Knappe 1.000 Kilogramm schultert, 3.100 zieht er, selbst bringt der große Japaner aber nur knapp 2.000 Kilogramm auf die Waage, was für eine Pritsche quasi Leichtgewicht ist.

Glücksgefühle inklusive

Für standesgemäße Fahrleistungen sorgt ein 2,4-Liter-Dieselaggregat, das 181 Pferdestärken leistet und 450 Newtonmeter von den Zügeln lässt. Während das fünfstufige, gut abgestimmte Automatikgetriebe besonders auf der Autobahn und im städtischen Stop-and-go-Verkehr das Leben erleichtert, überzeugt der 4WD-Antrieb im Gelände. Mitteldifferenzial, Geländeuntersetzung und zuschaltbare Differenzialsperre an der Hinterachse lassen keine Wünsche unerfüllt. Gewählt wird die gewünschte Antriebsvariante mit einem Drehschalter, was einfach und schnell zu bedienen ist. Doch nicht nur auf herausforderndem Untergrund, auch in engen Ecken sind Glücksgefühle an der Tagesordnung, auch weil der L200 über den kleinsten Wendekreis (11,8 Meter) des Segments verfügt und sich besonders handlich anfühlt. Selbst den Tiefgaragentest in der Wiener Innenstadt besteht er mit Bravour. Gibt man dem Lastentier die Sporen, hat man in 11,4 Sekunden Tempo 100 erreicht, Schluss ist bei 177 km/h. Mehr als ausreichend für eine Pritsche. "Ohne Mampf keinen Kampf" gilt auch für den L200, der gut zehn Liter Diesel auf 100 Kilometer durch die Treibstoffader pumpt und sich damit weder positiv noch negativ von den Mitbewerbern abhebt.

Geräumig & gut angezogen

Gut angezogen zeigt sich die Black Line auch im Innenraum der auch im Fond geräumigen und angenehmen Doppelkabine: Lederausstattung mit elektrischer Fahrersitzverstellung, 2-Zonen-Klimaautomatik mit Kombifilter, schlüsselloses Schließ- und Startsystem, Xenon-Scheinwerfer, Spurhaltesystem, Tempomat, Berganfahrhilfe, Anhängerstabilitätsprogramm, um nur einige Annehmlichkeiten zu nennen. Zu haben ist der L200 ab 22.625 Euro netto (Klubkabine), in der Black-Line-Ausführung kostet das Ganze 33.208 Euro.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK