• Home
  • Auto
  • DS 7 Crossback: Depeche Mode

DS 7 Crossback: Depeche Mode

Printer
DS 7 Crossback: Depeche Mode

Die Modellpalette des Citroën-Edelablegers DS ist überschaubar, Highlight ist aber ohne Frage der DS 7 Crossback. Das SUV gefällt mit seiner Andersartigkeit und erfreut mit kräftigem und sparsamem Antrieb.

Advertisement

Mit der einst als Göttin bezeichneten DS hat die Marke zwar nicht mehr wirklich zu tun, Gemeinsamkeit ist da noch am ehesten, dass man sich von der breiten Masse abheben möchte. Das ist im Automobilsektor gar nicht so einfach und vielfach sind solche Experimente bereits in die Hose gegangen. Als mir mein Kollege das Auto übergibt, sagt er nur "Depeche Mode". Müsste er das Auto mit einer Band vergleichen, es wäre Depeche Mode, vor allem im Cockpit.

Anders als die Anderen

Man muss sich zunächst kurz eingewöhnen, um banale Dinge wie Fensterheber zu finden, nach ein paar Minuten ist dann aber alles klar und beginnt zu gefallen. Geometrische Formen sind Grundzutat des Designs, egal ob an besagten Fensterheber-Schaltern oder den virtuellen Armaturen. Der DS 7 Crossback fällt mit Andersartigkeit auf, durchaus wohltuend. Dass sich beim "Drück" auf den Startknopf - für kleinere Leute nicht ganz ideal ganz oben in der Mittelkonsole platziert - ein Chronograph aus seinem Versteck dreht, ist verspielt, das bleibt der Bedienung dankenswerterweise erspart. Mit einer guten Kombination aus fixen Tasten für die wichtigsten Funktionen und aufgeräumten, wenngleich nicht immer logisch aufgebauten Menüs kommt man schnell zurecht. Das Platzangebot erfreut ebenso, fünf Erwachsene und Gepäck (555-1.752 Liter) stellen kein Problem dar.

Flott, sparsam und komfortabel

Ein Highlight ist der 180 PS starke Turbodiesel. Er beschleunigt den extravaganten Franzosen in 9,4 Sekunden auf 100 km/h und ist mit 6,5 Litern im Test wirklich sparsam. Das Achtgang-Automatikgetriebe weiß grundsätzlich auch zu gefallen, hat sich beim Beschleunigen aus niedrigen Geschwindigkeiten aber manchmal verschluckt und nach der richtigen Fahrstufe gesucht. Top: das komfortable Fahrwerk. In Kürze kommt das Plug-in-Hybrid-Modell samt elektrischem Allradantrieb.

 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK