• Home
  • News
  • Ein Drittel blinkt nicht oder falsch

Ein Drittel blinkt nicht oder falsch

Printer
Ein Drittel blinkt nicht oder falsch

Die ÖAMTC-Erhebung bescheinigt den Österreichern eine schwache Blinkmoral.

Advertisement

Es hat wohl jeder schon gesehen. Statt zu blinken, wenn man den Kreisverkehr verlassen will, wird die ganze Runde lang links geblinkt. Etwa 6 % machen das laut einer österreichweiten Erhebung des ÖAMTC, mehr als ein Drittel der beobachteten Pkw-Lenker verzichten komplett auf das Lichtzeichen im Kreisel.

Der ÖAMTC hat das Verhalten von knapp 60.000 Pkw-Lenkern in unterschiedlichen Abbiegesituationen beobachtet. „Nur 66 % der Verkehrsteilnehmer blinkten bzw. blinken richtig. Im Jahr 2016 waren es 62 %, die Veränderung ist also gering", fasst ÖAMTC-Verkehrstechniker Felix Etl zusammen.

Besonders problematisch war die Blinkmoral bei abbiegenden Vorrangstraßen und in Kreisverkehren. „Nur rund 57 % aller Lenker blinken bei abbiegenden Vorrangstraßen korrekt, in Kreisverkehren sind es 60 %", so Etl. Besser ist die Blinkmoral bei Kreuzungen: 75 % blinkten bei ampelgeregelten Kreuzungen korrekt, 73 % verhielten sich bei nicht-ampelgeregelte Kreuzungen regelkonform.

Bundesländervergleich

Vergleicht man die Moral in den 9 Bundesländern blinken die Burgenländer am korrektesten, die rote Laterne trägt die Steiermark.

Teuer

Nicht-Blinken ist übrigens nicht nur gefährlich, sondern auch strafbar: Setzt man den Blinker nicht, reicht der Strafrahmen für den Fall einer Anzeige bis zu 726 €. „Wird man angehalten, ist in der Praxis mit einer Organstrafverfügung in der Höhe von 35 € zu rechnen", so Etl. •

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK