Aller guten Dinge sind vier

Printer
Aller guten Dinge sind vier

Kia erweitert die Ceed-Palette, auf Fünftürer, Kombi SW und den Shooting Brake ProCeed folgt nun der XCeed, ein kompaktes Crossover-Modell.

Advertisement

Mit dem neuen Ceed hat Kia voll ins Schwarze getroffen, das Kompaktmodell hat nicht nur ein gelungenes Design - erst recht als cooler ProCeed -, sondern kann auch mit inneren Werten sowie hochwertiger Ausstattung glänzen. Dass man nun ein weiteres Modell im Crossover-Style ins Rennen schickt, verwundert ob des nach wie vor anhaltenden SUV-Booms nicht wirklich. Ein wichtiges Argument vieler SUV-Käufer erfüllt er jedenfalls, nämlich die höhere Sitzposition. Dank des dennoch niedrigeren Schwerpunkts soll der XCeed aber auch fahrdynamisch punkten, mehr dazu nach einer ersten Testfahrt im September.

Viel Platz und modernes Cockpit

Mit seinen Ceed-Familienmitgliedern hat die Karosserie übrigens kaum etwas gemeinsam, lediglich die vorderen Türen wurden übernommen. Die in Relation lange Motorhaube vermittelt Dynamik, der Heckabschluss beinhaltet einen Kofferraum mit 426 Litern, 31 mehr als beim Fünftürer und beinahe auf SUV-Niveau. Die dreigeteilte Rückbank und der doppelte Laderaumboden erleichtern das Verstauen von sperrigerem Gepäck. Premiere im Cockpit feiert das erste volldigitale Kombiinstrument von Kia, der hochauflösende 12,3-Zoll-Monitor lässt sich individuell an die Wünsche des Fahrers anpassen.

Drei Benziner, zwei Turbodiesel, Hybride folgen 2020

Die Motorenpalette zeigt sich umfangreich, die drei Benziner (120, 140 und 204 PS) sowie die beiden Turbodiesel mit 115 und 136 PS werden 2020 durch Mild- und Plug-in-Hybride ergänzt, auch die vor allem bei den Elektroautos sehnsüchtig erwartete Online-Vernetzung samt zugehöriger UVO-App soll 2020 auch im XCeed folgen. Nicht geplant ist indes ein Allradantrieb, wie bei allen Kia-Modellen beträgt die Garantie sieben Jahre bis 150.000 Kilometer. Preise standen zu Redaktionsschluss noch keine fest, wir gehen aber davon aus, dass der XCeed etwas über dem ProCeed liegen wird. (STS, Fotos: Werk)

Künstliche Verzögerung?

Künstliche Verzögerung?

Die Automobilhersteller stehen bei der Implementierung von Künstlicher Intelligenz (KI) auf der Bremse. Zu dem Schluss kommt zumindest eine aktuelle Studie. Doch ohne KI verzögert sich unter anderem auch der Fortschritt bei autonom fahrenden Autos.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK