Der Spaßmacher

Printer
Der Spaßmacher

Wenn der Weg von A nach B ohne Schnickschnack bewältigt werden soll, wird die Auswahl dünn. Im gelifteten Mitsubishi Space Star geht das bestens, jetzt sogar mit gefälligem Design.

Advertisement

Fast hat man das Gefühl, dass die Mitsubishis bei der Gestaltung des Logos bereits den Space Star berücksichtigt haben. Beim kleinen Japaner könnte jeder der drei Diamanten für einen Zylinder stehen, denn mit anderen Motorisierungen ist er schlicht nicht zu haben. Gern hätten wir zur kargen Basis gegriffen, die mit diversen Boni schon ab 8.990 Euro zu haben ist, doch uns sollte Gutes zuteil werden und so bewegten wir den 1,2-Liter-Benziner, der immer die bessere Ausstattungslinie mit sich trägt.

Ja, sogar Leder finden wir drin

Fast schon edel steht der Space Star - es handelt sich um ein sogenanntes Major Facelift der zweiten Generation - vor uns. 15 Zoll große Alufelgen und abgedunkelte Scheiben hinten sowie die LED-Rückleuchten sorgen für den großen Auftritt. Auch im Cockpit bemüht er sich um einen angenehmen Alltag für uns: Alle Fenster sind elektrisch zu bedienen, der Fahrersitz lässt sich in der Höhe verstellen, wir greifen auf Leder, wennwir schalten und lenken, dazu lässt sich die Musik vom Lenkrad aus steuern, Apple Car-Play und Android Auto stehen ebenfalls bereit. Sogar an ein Navi wurde gedacht und an kalten Tagen freuen wir uns über einen warmen, nun ja, über die Sitzheizung eben. Wer von Musikstreaming nichts hält, schätzt den CD/DVD-Player, der ganz oldschool-mäßig seinen Weg in den Space Star Invite gefunden hat.

Fahrspaß mit drei Zylindern

Das Fahren mit dem quirligen Dreizylinder ist eine Freude. Wie er munter vor sich hinschnattert, hat ja nur 875 Kilogramm zu bewegen. Wäre er mit dem CVT-Getriebe ausgerüstet, würde das Datenblatt 30 Kilogramm und 1.600 Euro Plus ausspucken. Wir rühren lieber im manuellen 5-Gang-Getriebe und versuchen, das Leichtgewicht auf fünf Liter Verbrauch runterzubringen. Es geht! Auch wenn Mitsubishi 5,3 Liter laut WLTP angibt. Auf Autobahnen hält man sich lieber an die Richtgeschwindigkeit, wie schön, dass Frau Gewessler Tempo 140 gestrichen hat ... Doch, doch, er geht schon ordentlich, aber das Fahrwerk und die Bremsanlage (hinten arbeiten noch Trommelbremsen) sind jetzt nicht unbedingt für Highspeed gemacht. Moderne Sicherheitsassistenten? Die Ausstattung Inform hat eine Berganfahrhilfe, Invite den Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK