• Home
  • Auto
  • Ford Transit Custom Nugget Plus im Test

Ford Transit Custom Nugget Plus im Test

Printer
Ford Transit Custom Nugget Plus im Test

Mit dem Transit Custom Nugget Plus bietet Ford einen Einstieg in die Wohnmobil-Welt, wir haben den Hochdach-Schlafwagen einem umfangreichen Praxistest unterzogen.

Advertisement

In Zeiten der Corona-Krise steht Campen hoch im Kurs, schließlich werden Kontakte nach außen viel deutlicher reduziert als das etwa in einem Hotel der Fall ist. Das Angebot an Campingfahrzeugen ist groß, vom umgebauten Transporter über integrierte Wohnmobile bis zu wahren Palästen auf Rädern reicht das Angebot. Egal für welche Variante man sich entscheidet, ein billiger Spaß ist so ein Wohnmobil nicht. Im Falle von Ford geht es ab 71.997 Euro für den normalen Nugget mit kurzem Radstand und Aufstelldach los, der von uns gefahrene Nugget Plus mit langem Radstand und Hochdach beginnt bei 77.734 Euro, jeweils mit 130 PS Turbodiesel und manuellem Getriebe.

Ordentlich Power & Komfort
Gerade dem Nugget Plus schadet freilich etwas mehr Power nicht und so gibt es gegen Aufpreis 185 PS und auch ein Automatikgetriebe, das die Fahrt äußerst komfortabel gestaltet. Wer sich auf der Autobahn mit 100 km/h zufrieden gibt, schafft Verbrauchswerte unter neun Litern, durchaus bemerkenswert. Erlaubt und problemlos möglich sind aber auch 130 km/h, einzig auf Seitenwand sollte man achten, auch wenn der serienmäßige Assistent dafür sorgt, dass die Fuhre in der Spur bleibt. Ein Blick ins Cockpit verrät, dass es keine Unterschiede zum Transit/Tourneo Custom gibt, leider auch im Hinblick auf die Klimaautomatik. Hier wie dort muss man mit einer manuellen Klimaanlage auskommen, schade... Der Rest passt perfekt, von der Sitzposition bis zum feinen, optionalen Touchscreen-Navi.

Überraschendes Platzangebot
Und wie sieht es dahinter aus? Nun, die „gute Stube“ erfreut mit durchaus großzügigen Platzverhältnissen, das Hochdach und der lange Radstand tragen maßgeblich dazu bei. Ob die – nicht räumlich abgetrennte – Toilette Sinn hat oder hier zusätzlicher Stauraum praktisch gewesen wäre, muss jeder für sich beantworten. Wobei es an Stauraum grundsätzlich nicht mangelt, Bekleidung für vier Erwachsene stellt jedenfalls kein Problem dar. Zu gefallen weiß auch die schicke Eckküche im hinteren Bereich das Transit Nugget Plus, die auch ein Gaskochfeld mit zwei Kochstellen und einen Kühlschrank beinhaltet. Mit wenigen Handgriffen lässt sich quasi als Zwischendecke das Schlafgemach im ersten Stock einziehen, jede Menge Platz für zwei Erwachsene, auch groß gewachsene. Unten ist der Umbau von der Sitzgruppe zum Bett etwas umständlicher, ein Erwachsener oder zwei Kinder finden aber auch dort ordentlich Platz. Wer das Auto nicht nur beim Campen, sondern auch im Alltag nutzen will, sollte dennoch zum kürzeren Nugget mit Aufstelldach greifen.

Das gefällt uns: Platzangebot, Fahrverhalten, Komfort
Das vermissen wir: eine automatische Klimaanlage
Die Alternativen: VW T6.1 California, Mercedes V-Klasse Marco Polo

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK