• Home
  • News
  • Neuer Mazda Manager für das Firmenkundengeschäft

Neuer Mazda Manager für das Firmenkundengeschäft

Printer
Neuer Mazda Manager für das Firmenkundengeschäft

Patrick Plessnig ist bei Mazda Austria der neue Verantwortliche für das Firmenkundengeschäft. Er übernimmt den Job von Rüdiger Graschitz, der nach 31 Jahren bei Mazda in den Ruhestand geht.

Advertisement

Als neuer B2B-Manager unterstützt Plessnig zukünftig die Mazda Händler bei der Entwicklung attraktiver Businessprogramme für Flottenkunden und Firmenfuhrparks. Der 49-Jährige greift auf eine mehr als zwanzigjährige Erfahrung im Automotive Bereich zurück und bringt Expertise in Vertrieb, Kommunikation und Marketing mit. Zuletzt war er als Key Account Manager bei Renault Österreich tätig.

Der Ausbau des B2B-Bereichs hat den Anteil der Flottenkunden bei Mazda in den vergangenen Jahren stetig erhöht. Von rund 880 Fahrzeugen im Jahr 2020, das entspricht rund 13% Anteil am Gesamtverkauf, plant Mazda das Flottengeschäft im laufenden Kalenderjahr auf 16% bzw. 1.500 Fahrzeuge auszubauen. Mittelfristig soll das Firmenkundengeschäft rund ein Viertel des Gesamtvolumens ausmachen. Die Bestseller unter den Firmenfahrzeugen nehmen dabei die SUV-Modelle ein, speziell CX-5, der CX-30 und seit seiner Markteinführung im vergangenen September auch der rein elektrisch betriebene Mazda MX-30. Der Fokus im Flottengeschäft liegt dabei auf KMUs und Einzelunternehmen, die individuelle und flexible Lösungen mit speziellen Flottenkonditionen bereits ab dem ersten Fahrzeug suchen.

„Das Produktangebot von Mazda bietet hier mit dem Skyactiv-X Motor, Mild-Hybrid und Elektro-Antrieben für Firmenkunden besonders sachbezugs- und steuersparende Modellvarianten. Außerdem ein einzigartiges Design für alle, die den besonderen Firmenwagen suchen“ freut sich der künftige B2B Manager auf seinen neuen Verantwortungsbereich.

Unterstützung statt Bestrafung

Unterstützung statt Bestrafung

Für die Wirtschaftskammer Oberösterreich gefährdet die neue CO2-Besteuerung die heimische Verkehrswirtschaft. Wichtiger wäre es, Klimaneutralität mit Abgaben-Zweckbindung schneller voranbringen. Zudem fehle der Klimabonus für den Wirtschaftsverkehr im Reformkonzept, und außerdem werden sich die Ausgaben des täglichen Lebens deutlich erhöhen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK