• Home
  • News
  • Arval Austria baut Marktposition in Österreich weiter aus

Arval Austria baut Marktposition in Österreich weiter aus

Printer
Arval Austria baut Marktposition in Österreich weiter aus
Arval Austria

Kálmán Tekse, General Manager von Arval Austria

Die Arval-Leasingflotte wächst auf knapp 13.000 Fahrzeuge an. Für 2021 sind neue digitale Services und nachhaltige Mobilitätslösungen geplant.

Advertisement

Arval Austria gibt bekannt, dass die 100-Prozent-Übernahme der UniCredit Leasing Fuhrparkmanagement GmbH mit 31. März 2021 erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Teil des Abkommens ist auch eine langfristige Kooperation zwischen Arval Austria und der UniCredit Bank Austria, die es Arval Austria ermöglicht, seine Fuhrparkmanagement- und Mobilitäts-Services allen Unternehmenskunden der Bank anzubieten. Über den Verkaufspreis wurde zwischen den Vertragspartnern Stillschweigen vereinbart.

Erfolgreicher Merger

Mit der erfolgreich abgeschlossenen Übernahme der UniCredit Leasing Fuhrparkmanagement GmbH festigt Arval Austria in Österreich seine Position als einer der führenden Full-Service Leasing-Anbieter, mit einer Firmenflotte von knapp 13.000 Fahrzeugen. „Ich freue mich sehr, den erfolgreichen Merger heute bekannt geben zu können. Was als Vision begann, ist Realität geworden," sagt Kálmán Tekse, General Manager von Arval Austria. Diese Kooperation ist eine Win-Win-Situation für alle: Für unsere Kund*innen und für unsere neuen Kolleginnen und Kollegen. Herzlich Willkommen in der Arval Family“, so Tekse.

Arval auf Wachstumskurs

In Österreich blickt Arval auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück. Während der Pandemie verzeichnete die Leasingflotte in Österreich ein Wachstum von rund fünf Prozent. In Europa zählt Arval mittlerweile zum Marktführer unter den herstellerunabhängigen Leasinggesellschaften. Weltweit wuchs die Arval-Leasingflotte im Vergleich zu 2019 um 6,4 Prozent auf 1.381.555 Fahrzeuge. Die unternehmensfinanzierte Flotte stieg dabei auf eine Million Fahrzeuge an. Insgesamt betreuen 7.200 Arval-MitarbeiterInnen 300.000 Kunden in 30 Ländern.

Die Zukunft freier Werkstätten: Über die Wolken!

Die Zukunft freier Werkstätten: Über die Wolken!

Das Problem moderner Technik und dessen Reparierbarkeit ist für markenoffene Werkstätten wahrlich kein neues. Und dennoch könnte gerade die zunehmende Digitalisierung auch gleichzeitig die Lösung in Form von Cloud-Werkzeugen parat haben, um vor allem mit Fuhrparkkunden weiterhin arbeiten zu können.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK