Oh là là, ein neuer Stern ist da!

Printer
Oh là là, ein neuer Stern ist da!

Außen ziert ein Stern aus Stuttgart die markante Front, Karosserie und Motoren stammen aus Frankreich. Kann das gut gehen? Ja, natürlich!

Mit dem neuen Mercedes Citan auf Basis des Renault Kangoo haben die Stuttgarter einmal ganz in schwäbischer Manier auf ein sparsames Mittel zurückgegriffen: Man nehme einen bewährten und bestens erprobten City-Van, verpasse ihm ein gefälliges Äußeres, verleihe dem Fahrwerk ein neues Setup und gestalte den Innenraum in Mercedes-gewohnter Manier -und schon ward der Citan geboren. Wobei Mercedes verspricht: "Wo ein Mercedes-Stern drauf ist, ist auch Mercedes-Qualität drin." In 3 Längen und 3 Varianten (Kastenwagen, BusinessVan und Bus) erhältlich, bietet Mercedes mit dem Citan eine breite Palette für fast jeden Kundengeschmack.

Agiler Van mit großem Ladevolumen

Unser Testwagen, der fünftürige Bus, glänzt mit tadellosen Fahreigenschaften. Von einem kräftigen, sehr gut ansprechenden 4-Zylinder Turbo-Diesel mit 90 PS befeuert lässt er sich nicht nur im Stadtverkehr, sondern auch Überland flott und sicher bewegen. Der serienmäßig hinten mit 2 praktischen Schiebetüren und einer riesigen Heckklappe ausgestattete "zivile" Fünfsitzer wird bei Bedarf in Sekundenschnelle zum praktischen Lasttier mit enormem Raumvolumen.

 

Die Fahrt zum Möbelhändler am Stadtrand wird zum Vergnügen, das angebotene Transportservice kategorisch abgelehnt. Stattdessen genießt der Citan-Fahrer entspannt am Parkplatz vor dem Möbelhaus die neidischen Blicke der anderen Kunden, die wahre Mühe haben, ihre Beute zu verstauen. Der Schwaben-Van schluckt Billy, Pax und Co noch vor dem Frühstück, trotz sperriger Last lässt sich seine Heckklappe mühelos schließen. Während sich andere nochdamit abrackern, ihre soeben erworben Einrichtungsgegenstände in ihre Fahrzeuge zu pferchen, sind wir schon wieder am Weg nach Hause und können die gewonnene Zeit sinnvoller nutzen - mit dem Zusammenbau der Regale.

Kombi und Van

Weshalb der Citan auch für Flottenbetreiber, die einerseits die Vorteile eines Pkws mit jenen eines (fallweisen) Transporters kombinieren wollen, durchaus zu empfehlen ist. Ganz abgesehen davon, dass der Käufer ein sparsames, agiles Fahrzeug mit bequemen Sitzen, passabler Grundausstattung (inkl. ESP, elektrischen Fensterhebern und Bremsassistenten) und günstigem Verbrauch (5,5 l Diesel) erhält.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK