• Home
  • News
  • Autoindustrie weiter (noch) im Plus

Autoindustrie weiter (noch) im Plus

Printer
Autoindustrie weiter (noch) im Plus
Photo by Lenny Kuhne on Unsplash

Der Umsatz sinkt, die Gewinne hingegen nicht. Ausgerechnet der Mangel an Halbleitern bringt die Hersteller in eine günstige Position.

Advertisement

Es hört sich in der Tat etwas unlogisch an, dass Firmen mehr Geld verdienen können, obwohl sie weit weniger verkaufen als die Jahre zuvor. Doch die Autoindustrie hat ihre eigenen Gesetze. Und wenn man sich die Zahlen genauer ansieht, ist durchaus ein System dahinter zu erkennen. Also: Das Beratungsunternehmen EY hat die Details zum dritten Quartal 2021 ermittelt und festgestellt, dass in diesem Zeitraum der operative Gewinn der Branche um elf Prozent auf knapp 23,1 Milliarden Euro angestiegen ist. Gleichzeitig ging allein der Absatz der Big Player um 16 Prozent zurück, alles in allem verzeichnet die Branche einen Rückgang einen Umsatzverlust von 1,6 Prozent auf 371 Milliarden Euro.

Wie passt das also nun alles zusammen? Tatsächlich liegt die Ursache im anhaltenden Halbleiter-Mangel begründet. Vorzugsweise verbaut man die vorhandenen Chips in hochpreisigen Fahrzeugen, die besonders viel Gewinn abwerfen. Gleichzeitig ist bei diesen Fahrzeugen derzeit ein wahrer Boom festzustellen, die Nachfrage übersteigt also das Angebot. Und dieser “Seller’s market” bietet natürlich ganz neue Möglichkeiten der Preisgestaltung.

Rabatte gibt es praktisch keine mehr. Wer einen Wagen möchte, muss also zumindest die Listenpreise zahlen. Es fällt pro verkauftem Fahrzeug also so viel mehr Kohle ab, dass die Rückgänge bei den Massenmodellen ganz locker verschmerzt werden können. Ob sich daran in den nächsten Monaten etwas ändern wird? Experten rechnen nicht damit. Die nächste Zeit wird der Mangel an Microchips bestehen und die Preise weiter hoch bleiben. Und dennoch: Darauf ausruhen sollte sich keiner. Alleine in China ging der Absatz um 26 Prozent zurück. Deutschland exportierte um 17 Prozent weniger Pkw als im Vergleichszeitraum 2020, wobei es sich bei den betroffenen Modellen vor allem um jene mit Verbrennungsmotor handelt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK