Elektronische Pionierarbeit

Printer

Die Auslastung der Elektro-Mietautos ist um 50 Prozent gestiegen, Problem bleibt die Infrastruktur.

Nach eineinhalb Jahren zieht EuropcarÖsterreich Bilanz über den Einsatz von insgesamt 7 Elektroautos.

Advertisement

"Wir leisten Pionierarbeit. Uns geht es darum, die neue Technologie im Geschäftsalltag zu testen, Erfahrungen zu sammeln und die Verwendung von Elektroautos zu forcieren", so Mag. (FH) Simon Schupp, Geschäftsführer von Europcar Österreich.

Vorurteile und Hemmschwellen abbauen

Das Pilotprojekt wurde im Juni 2011 gestartet. Dass man diese Fahrzeuge nicht wie normale Autos vermieten kann, liegt laut Martin Malina, New Mobility Manager von Europcar, auf der Hand. Vor allem in der Großstadt sind die Hemmschwellen und Vorurteile deutlich größer als im ländlichen Bereich. "Mit Kreativität, sinnvollen Mobilitätskonzepten und den richtigen Partnern lässt sich trotzdem einiges auf die Beine stellen", ist sich Malina sicher.

Ausbau der Infrastruktur

Für Schupp, seit 1. Februar 2013 neuer Geschäftsführer von Europcar Österreich, stellt sich die Frage nach der Fortsetzung des Projektes jedenfalls nicht: "Wir werden den eingeschlagenen Weg weiterfahren und bereits heute an der Zukunft arbeiten." Damit die Auslastung der Elektroautos wirtschaftlich rentabel ist, bedarf es aber Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur. (STS)

Ein E-Auto als Dienstwagen?

Ein E-Auto als Dienstwagen?

Leasing gilt als traditionellste Art und Weise, einen neuen Firmenwagen zu finanzieren. Wer plant, über diese Spielart auch ein Elektromobil anzuschaffen, kommt sowohl als Arbeitgeber als auch als Arbeitnehmer zusätzlich noch zu diversen Finanzzuckerln.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK