Schöner Raum

Printer

Mit dem 500L bietet Fiat nun ein Modell, das auch für Flotten von Interesse ist. Tolle Optik und viel Platz kennzeichnen den Italiener.

Advertisement

Ohne den 500 stünde Fiat nicht ganz so gut da, denn die Wiedergeburt des Winzlings aus den 1950er-Jahren war die größte Erfolgsgeschichte im Retro-Bereich: Da ist klar, dass die klugen Italiener den 500er nach und nach zu einer Modellfamilie ausbauen. Nach dem Cabrio ist seit wenigen Wochen der 4,15 Meter lange500L auf dem Markt.

Sparsamer Turbodiesel und feine Variabilität

Mit dem 85 PS starken Diesel gelang den Italienern eine feine Motorisierung, die sich im Test mit rund 5 Liter Sprit je 100 Kilometer zufrieden gab und dennoch ausreichend Kraft bietet.

Der Innenraum ist tadellos verarbeitet und bei der Anordnung der Knöpfe, Schalter und Anzeigen könnten sich andere Hersteller etwas abschauen. Ideal geglückt ist auch die verschiebbare Rückbank. So kann jeder entscheiden, ob er den Insassen oder dem Gepäck mehr Platz gibt.

Die Rücksitze lassen sich mitsamt der Sitzfläche im Verhältnis 60:40 nach vor klappen. Dadurch wächst der Kofferraum enorm, und durch den Verzicht aufs Reserverad bietet sich eine durchgehend ebene Ladefläche. Das ist ideal für Flottenkunden, die den 500L als praktisches Mehrzweckfahrzeug nutzen wollen, ohne das Budget zu überschreiten. (MUE)

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK