Nicht nur für Reisende

Printer

Der Suzuki SX4 ist von Haus aus aufgrund der Abmessungen ein Fahrzeug, das sich im Stadtverkehr gut bewegen und parken lässt. Aber auch auf Reisen macht er eine gute Figur.

Advertisement

Nicht zuletzt darum wurde das Sondermodell "Traveller" aufgelegt. Vor allem die Optik erfährt dabei eine Aufwertung. Hier punktet der SX4 sicherlich im urbanen Bereich, wo die zusätzlichen Reize verstärkt zur Geltung kommen. Als Basis dient je nach Motor-und Antriebsvariante die Ausstattungsstufe "Deluxe".

Mehrwert gegeben

Im Gegensatz zur erwähnten Version ist der SX4 "Traveller" äußerlich durch 16-Zoll-Aluminium-Felgen, Nebelscheinwerfer, elektrisch anklappbaren Außenspiegeln mit integrierten Blinkern und einer in Silber gehaltenen Dachreling erkennbar. Auch das Farbenspiel der Lackierung ist nicht zuletzt aufgrund der Namensgebungen wie Bison Brown Pearl Metallic, Silky Silver Metallic, Cosmic Black Metallic und Cool White Pearl innovativ.

Komplette Ausstattung

Im Inneren zählen Klimaautomatik, schlüsselloses Startsystem, 5-Zoll Navigationssystem, Lederlenkrad und 2-Farben Sitzpolsterung zum Mehrwert. Dieser soll nicht unerwähnt bleiben, denn der Preisvorteil von 4.200 Euro kann sich bei einem Einstiegspreis von 16.690 Euro (1,6 GLX 2WD) sehen lassen. Erhältlich ist der SX4 "Traveller" als 2WD-Benziner in Crossline-Optik und als offroad-taugliche 4WD-Benzinund Diesel-Variante fürs leichte Gelände oder mehr Sicherheit bei widrigen Witterungsbedingungen. Uns stand er als 1,6 GLX 5dr 4WD mit 120 PS und 5-Gang-Schaltgetriebe zur Verfügung. Für die Diesel-Version (135 PS) gibt es 6 Gänge.

Kein Kostverächter

Werksseitig wird der Verbrauch beim Ottomotor mit 6,5 Liter auf 100 Kilometer angegeben, unser Testverbrauch lag bei mehr als 7 Liter. Der Selbstzünder hingegen begnügt sich mit 5,3 Litern.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK