Achtung Wildwechsel!

Printer

Jährlich werden laut Statistik Austria rund 130 Personen bei Wildunfällen verletzt. Erik Eybl, Leiter Schadenabteilung Generali Versicherungs AG :"Bei einem Unfall mit 70 km/h entspricht das Aufprallgewicht eines Körpers dem 50-fachen Eigengewicht.

Fährt man also mit 70 km/h auf ein 20 Kilogrammschweres Reh auf, so prallt dieses mit einer Tonne auf das Fahrzeug." Die Generali empfiehlt Fahrzeuglenkern auf die Wald-und Straßenränder zu achten, den Sicherheitsabstand zu den anderen Verkehrsteilnehmern zu vergrößern, die Geschwindigkeit zu verringern und bremsbereit zu fahren. Taucht einWildtier im Scheinwerferkegel auf, schaltet man auf Abblendlicht, reduziert die Geschwindigkeit und betätigt mehrmals die Hupe. In jedem Fall ist auch mit nachkommenden Tieren zu rechnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK