Qualität auf höchster Ebene

Printer

Wenn Kunden von nah und fern ihre Autos auf 730 Meter Seehöhe reparieren lassen, muss das einen guten Grund haben: Wir haben den Kärntner Lack-und Karosseriebetrieb Ofer persönlich besucht.

Ob bei Unternehmen oder Privatpersonen, Franz Ofer ist bekannt: Der umtriebige Unternehmer hat das elterliche Bauernhaus in Wachsenberg, einem kleinen Ort nördlich von Feldkirchen, in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten in einen Vorzeigebetrieb verwandelt. Unter anderem war er 1999 das erste österreichische Mitglied von Identica -einem bundesweiten Werkstattnetz mit Fokus auf Qualität und Service, das von Leasingfirmen und Fuhrparkbetreibern gerne in Anspruch genommen wird.

Modernste Ausstattung

"Wenn unsere Kunden zufrieden sind, ist das die beste Werbung", lautet die verblüffend einfache Strategie von Ofer. Ihre Umsetzung erfordert freilich tägliche Anstrengungen und beträchtliche Investitionen. Beispielsweise umfasst der mittlerweile auf 1.400 Quadratmeter verbaute Fläche gewachsene Betrieb zwei Lackierkabinen auf dem letzten Stand der Technik, in denen jährlich 1.600 bis 1.700 Fahrzeuge neu lackiert werden. Der verwendete Lack kommt von der renommierten Marke Spies Hecker, auch beim Karosseriewerkzeug macht Ofer keine Kompromisse -und schon gar nicht bei der Lehrlingsausbildung: Die ist dem Chef des knapp 20 Mitarbeiter beschäftigenden Betriebs ein besonderes Anliegen. Derzeit wird sogar ein weiblicher Lehrling ausgebildet -nach wie vor eine Besonderheit in dieser von Männern dominierten Branche.

Engagiertes Service

Zur Kundenbetreuung gehört für Ofer ein Hol-und Bringservice bis in die rund eine dreiviertel Stunde entfernte Landeshauptstadt Klagenfurt. Vor Ort stehen ganze 14 Ersatzfahrzeuge zur Verfügung: "Schließlich ist es gerade für Firmenkunden besonders wichtig, während der Reparatur mobil zu bleiben", weiß Ofer. Großen Wert legt er auch auf die transparente Rechnungslegung und darauf, nötigenfalls alle mit dem Werkstattaufenthalt verbundenen, administrativen Aufgaben für den Kunden zu übernehmen. "Das Ärgernis eines Schadens ist groß genug", unterstreicht der Vorzeigeunternehmer, "wir kümmern uns um alles,das nötig ist, um ein Auto wieder auf Hochglanz zu bringen."

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK