Kompaktvan für Sternfahrer

Printer

Da die neue A-Klasse künftig in der Kompaktklasse angesiedelt wird, ist die B-Klasse ab sofort das Einstiegsmodell in die Van-Welt von Mercedes-Benz.

Bei der Präsentation war die A-Klasse von Mercedes nicht zuletzt aufgrund des Sandwichbodens eine kleine Revolution, mit der Einführung der B-Klasse war die Differenzierung aber offensichtlich nicht groß genug. Daher wandert die neue A-Klasse künftig ins Kompaktsegment ab, und bei den kleinen Vans mit Stern ist die Bahn daher nun frei für die B-Klasse, die seit Kurzem in 2. Generation auf dem Markt ist.

Die Extras haben ihren Preis

Und die zeigen sich durch und durch hochwertig, besonders gelungen ist das Interieur; im Falle unseres Testwagens ausstaffiert mit vielem, was gut, leider aber auch teuer ist. So thront das Navi wie ein kleiner Tablet-Computer in der Mitte des Armaturenbretts, die Passagiere nehmen Platz auf feinstem Leder und ein aktiver Parkassistent hilft beim Einparken. Die Liste aller Extras wäre zu lang, um sie hier anzuführen, treibt den Preis unseres B 200 CDI jedenfalls von 31.200 Euro auf stolze 43.806 Euro in die Höhe. Doch keine Angst, man kommt auch mit deutlich weniger Budget über die Runden, ohne drastische Abstriche machen zu müssen, die Preisliste startet bei 27.770 Euro.

Wirtschaftlich und agil

Der stärkere der beiden Turbodiesel beherrscht mit einem Testverbrauch von rund 5,5 Litern nicht nur das Kapitel Wirtschaftlichkeit, sondern kann mit einer Beschleunigung von 9,5 Sekunden auf 100 Kilometer/Stunde auch echten Fahrspaß vermitteln. In Verbindung mit den feschen 17-Zoll-Rädern wirkt das Fahrwerk fast einen Tick zu straff, kleinere Reifendimensionen schaffen hier vermutlich Abhilfe.

Geräumiger Stern

Das Raumangebot ist tadellos, der Kofferraum schluckt 486 Liter. Ordert man das Easy-Vario-Plus-System, lassen sich die Fondsitze verschieben und das Laderaumvolumen wächst auf 666 Liter. Fahrsicherheitsassistenten hat Mercedes gleich einige im Programm, der Totwinkel-Assistent hat uns tatsächlich vor einem Crash bewahrt und ist sein Geld wert.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK