Ein Cruze zum Cruisen

Printer

Mit Chevrolet assoziiert man mitunter noch immer typisch amerikanische Sportwagen wie Corvette oder Camaro. Der Cruze schlägt aber einen ganz anderen Weg ein.

Advertisement

Einzureihen ist der Fünftürer mit Fließheck -der auf der Plattform der Limousine entwickelt wurde -in der Kompaktklasse. Es ist kein Geheimnis, dass beide Versionen eng verwandt mit dem Opel Astra sind, der die eigentliche Basis bildet. Den optischen Auftritt des Cruze, der weltweit das meist verkaufte Modell von Chevrolet ist, kann man durchaus als sportlich, bullig und selbstbewusst beschreiben.

Dasäußert sich sowohl in der Frontansicht mit großem Kühlergrill als auch beim Dachspoiler am Heck. Die Optik vermittelt Dynamik, der Cruze lädt dennoch zum Cruisen ein, was sicherlich auch dem Treibstoffverbrauch zugutekommt.

Erweiterung der Palette noch heuer

Unser Testauto war mit dem 2,0-Liter-Turbodiesel mit 163 PS ausgestattet, der laut Herstellerangaben mit 5,6 Litern auf 100 Kilometer auskommen soll und der sowohl mit Sechsgang-Schaltgetriebe als auch mit einer Sechsgang-Automatik erhältlich ist. Den werksseitigen Wert haben wir mit zufriedenstellenden 6,0 Liter/100 Kilometer in der Praxis fast erreicht. Daneben stehen derzeit noch zwei Benziner (120 und 141 PS) zur Verfügung. Die Motorenpalette wird im Spätsommer um einen 1,7-Liter-Dieselmotor und Ende des Jahres um einen 1,4-Liter-Turbobenziner erweitert. Beibeiden Aggregaten steht aller-dings die PS-Zahl noch nichtfest. Zeitlich dazwischenkommt im Herbst neben derLimousine und der Fließheck-version noch ein nicht zuletztfür Firmenkunden interessan-ter Kombi dazu.

Innere Werte

Die Verarbeitung des Chevrolet Cruze ist durchausüber-zeugend und sein Platzange-bot übertrifft für Front und Fondpassagiere so manches Modell der Mitbewerber. Auchdas Kofferraumvolumen kannsich mit 413 Litern sehen lassen. Mit umgeklappten Sitzenlässt sich dieses auf 883 Litervergrößern.

Anleihen beim Cockpit in Dual-Optik nahmen sich die Designer vom großen, sportlichen Bruder Corvette. Der Einstiegspreis liegt mit 13.490 Euro aber beim Cruze um einiges darunter.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK