Audis Einstieg ins Gelände

Printer

Mit Q7 und Q5 ist Audi bereits in den oberen Segmenten allradmäßig vertreten. Wer es kompakter möchte, der greift zum Q3.

Technisch muss man sich bei der Marke mit den vier Ringen nicht weit aus dem Fenster lehnen. Als Basis dient nämlich einfachheitshalber und sicherlich auch aus Kostengründen ein Konzernbruder, der VW Tiguan. Optisch ist der Audi Q3 aber dennoch vollkommen eigenständig.

Auch wenn er aufgrund seiner Abmessungen von 4.385 Millimeter Länge und 1.831 Millimeter Breite nicht besonders wuchtig, sondern eher kompakt wirkt, bietet der Audi im Innenraum genügend Platz. Die Rückbank ist selbst für Personen jenseits der 1,85 Meter bequem. Auch das Gepäckraumvolumen kann mit 460 Litern als ausreichend bezeichnet werden, mit umgeklappter Rückbank vergrößert es sich auf 1.365 Liter.

Bequemes,ökologisches Fahren

Der Audi Q3 ist zwar geländegängig, das Fahren auf befestigten Straßen steht bei allen Besitzern aber sicherlich im Vordergrund. Und das kann der Ingolstädter in souveräner Manier. Der 2.0 TDI mit 177 PS unseres Testwagens ist akustisch kaum wahrnehmbar und das S-tronic-Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe tut das seinefür einen gewissen Spaßfaktor.

Allen Unkenrufen zum Trotz verbraucht der Gelände-Audi nicht mehr als eine normale Limousine. Beim erwähnten TDI-Motor sind wir bei 5,9 Liter auf 100 Kilometer, in der Praxis findet man mit rund 7 Litern das Auslangen. Dazu tragen auch die Start-Stopp-Automatik und das Rekuperationssystem bei. Bei Letzterem wird durch Anhebung der Generatorspannung während einer Schub-oder Bremsphase Bewegungsenergie in nutzbare elektrische Energie umgewandelt, der Generator beim nächsten Beschleunigen entlastet und so bis zu 3 Prozent Treibstoff gespart.

Kein Schnäppchen

Audi ist innerhalb des VW-Konzerns als Premiummarke angesiedelt. Da verwundert es daher auch wenig, dass zum Grundpreis unseres Testmodells (39.900€) mit einigen Extras wie Navi, Lederausstattung etc. schnell ein paar Tausender zusätzlich zu berappen sind. Aber Name und Qualität haben eben ihren Preis.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK