Für den Urlaub gerüstet

Printer

In den nächsten Wochen brechen viele Österreicherinnen und Österreicher mit dem Firmenauto in den Urlaub auf. Rameder sorgt dafür, dass alle Transportaufgaben spielend bewältigt werden.

Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen als markenübergreifender Spezialist für Transportzubehör gemacht. Bestellungen werden unkompliziert per Internet entgegen genommen, die Homepage www.kupplung.at gilt aus gutem Grund beinahe als zweiter Firmenname. Die Profis von Rameder haben einige Tipps für die sommerliche Transportsaison parat.

Anhänger für alle Gewichtsklassen

Ein Anhänger eröffnet ein nahezu unbegrenztes Spektrum an Möglichkeiten. Die Faustregel: Anhänger und Zugfahrzeug sollten zueinander passen. Ein Leicht-Caravan oder ein kleiner Nachläufer für Transportaufgaben ist selbst von den meisten Kleinwagen zu ziehen, anders sieht es bei Pferdetransportern oder Bootstrailern aus. Exakte Richtwerte geben das zulässige Zuggewicht und die maximale Stützlast an, Rameder listet die entsprechenden Daten auch auf seiner Homepage auf. Übrigens: Der Einsatz einer Anti-Schlinger-Kupplung verbessert auf Wunsch das Fahrverhalten des Gespanns und verhindert ein gefährliches Aufschaukeln.

"Wir san min Radl do ..."

Fahrradträger gibt es zur Montage auf der Anhängerkupplung, auf dem Dach oder an der Heckklappe. Für geräumige Vans oder Geländewagen sind zudem auch Innenraumsysteme verfügbar. "Während Transportsysteme für Dach oder Heckklappe vor allem durch ihren günstigen Preis überzeugen, sind Träger für die Anhängerkupplung eine besonders praktische und sichere Wahl", heißt es bei Rameder: Sie zeichnen sich durch einen äußert stabilen Stand, ein niedriges Geräuschniveau und einen entsprechend geringen Mehrverbrauch aus. Ein weiterer Vorteil beim Transport auf der Anhängerkupplung: Einige Träger lassen sich von zwei auf drei Stellplätze erweitern oder können alternativ mit Gepäckboxen, Transportwannen oder Ski-und Snowboardhaltern bestückt werden.

Ein Fach am Dach

Dachboxen sind der Dauerbrenner in Sachen Stauraumerweiterung. Im Gegensatz zum klassischen Gepäckträger bieten sie Schutz gegen Wind und Wetter, zudem leidet die Aerodynamik des Fahrzeugs deutlich weniger. Auch für kleinteilige Gegenstände ist die Dachbox eine clevere Wahl. Doch Vorsicht: Schwere und spitze Gegenstände müssen wirksam gesichert werden, sonst können sie sich bei einem heftigen Bremsmanöver zu gefährlichen Geschossen entwickeln. Zudem empfiehlt Rameder die konsequente Verwendung der integrierten Schlosssysteme, damit Langfinger nicht die Urlaubsfreude trüben.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK