Das lange Warten hat ein Ende

Printer

Wenn Manager genug haben von ihren Alltagsautos, steigen sie gern in flotte Fahrzeuge. Neuestes "Spielzeug": Toyota GT86.

In den vergangenen Jahren hatte man fast schon vergessen, welche Rolle Toyota einst bei den sportlichen Coupés gespielt hatte: Immerhin wurde die Fertigung der Celica schon 2005 eingestellt, auch der MR2 ist schon seit sieben Jahren Geschichte. Mehr als 3.300 Celicas und knapp über 1.000 MR2 sind nach wie vor auf Österreichs Straßen unterwegs -doch nun erhalten sie interne "Konkurrenz". Denn mit dem GT86 schielen der Toyota-Importeur und die Händler vor allem auf jene Kunden, die bereits in der Vergangenheit mit einem sportlichen Japaner unterwegs waren oder es auch heute noch sind.

Binnen weniger Stunden 14 Exemplare verkauft

Die ersten Exemplare des GT86 sind bereits inÖsterreich angekommen, demnächst werden auch alle Händler mit Vorführautos ausgestattet. Wie groß das Interesse an diesem Sportcoupé ist, zeigt ein Beispiel aus Wien: "Bei einer Präsentation im Arsenal haben wir binnen weniger Stunden 14 Stück verkauft", so Dr. Friedrich Frey, Geschäftsführer des Importeurs, der gleichzeitig auch wichtigster Händler in Wien ist.

Höchste Zeit, den GT86 einmal vorzustellen: Das Auto ist 4,24 Meter kurz und -eine Premiere bei Toyota -gemeinsam mit Subaru entstanden. Dort wird das Auto auch gefertigt, vom Kooperationspartner stammt auch das Herzstück des Autos, sprich der feine Boxermotor mit zwei Liter Hubraum und 200 PS. Erwurde so konstruiert, dass er unter die flache Motorhaube mit den ausgestellten Radkästen passt.

Das Erfreuliche daran: Der GT86, der ab 33.684 Euro in der Preisliste steht, lässt sich dank seines Heckantriebs besonders sportlich bewegen (0-100 km/h in 7,6 Sekunden). Und wer gern driftet, der kann nach dem Abschalten der diversen elektronischen Helferlein (was in fünf Stufen möglich ist) auf abgesperrten Strecken auch "quer" unterwegs sein.

Automatik-Aufpreis gering

Bestellen kann man das Auto entweder mit einer Sechsgang-Schaltung oder einer Sechsstufen-Automatik (mit Schaltwippen am Lenkrad). Das Interessante dabei: Da die Automatik mit 7,1 Litern (Werksangabe) noch um 0,7 Liter weniger verbraucht als der Handschalter, ist auch die Normverbrauchsabgabe um 2 Prozent niedriger. So liegt der Automatik-Aufpreis bei nur 540 Euro.

Laut Auskunft des Importeurs sollen in den kommenden Jahren weitere Modelle auf Basis des GT86 auf den Markt kommen, so zum Beispiel eine Version mit mehr PS sowie vermutlich ein Cabrio.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK