In Abrahams (Ge)schoß

Printer

Mit dem V40 mischt Volvo die Premium-Kompaktklasse auf, sparsame Motoren, eine umfangreiche Sicherheitsausstattung und eine Verarbeitung auf Top-Niveau sprechen auch Firmenkunden an.

Seit Jahrzehnten gilt Volvo in Sachen Sicherheit als Vorreiter. In den letzten Jahren wurden viele Assistenzsysteme zur Serienreife gebracht, vom Warnsignal für Fahrzeuge im Toten Winkel bis hin zum System zur Fußgängererkennung und dem City-Notbremsassistenten. Mit dem neuen V40 gehen die Schweden einen Schritt weiter.

Sicherheit auf höchstem Niveau

Lässt sich der Zusammenprall mit einem Fußgänger nicht mehr vermeiden, dann wird die Motorhaube im Bereich der Windschutzscheibe angehoben und ein spezieller Airbag soll schwerere Verletzungen verhindern. Ein System, das man freilich niemals in Aktion erleben will.

Ganz im Gegenteil zum Fahrzeug selbst. Durchaus beeindruckend, was Volvo hier auf die Räder gestellt hat, der V40 kann es locker mit den Premiumangeboten in der Kompaktklasse vom Format eines Audi A3 oder 1er BMW aufnehmen.

Durch und durch Premium

Das Auto wirkt wie aus einem Guss, Verarbeitung und Materialien sind grundsolide, man fühlt sich wohl und sicher wie in Abrahams Schoß. Je nach Motorisierung wird der Viertürer aber auch zum Geschoß, das Topmodell T5 leistet stramme 254 PS. Wer den V40 als Firmenauto ins Visier nimmt, der orientiert sich freilich an den wirtschaftlichen Aggregaten. Und hier kann der 115 PS D2-Turbodiesel voll punkten. Der Motor zeigte sich bei ersten Testfahrten abgesehen von einer klitzekleinen Anfahrtsschwäche agil, der Werksverbrauch liegt bei nur 3,6 Litern auf 100 Kilometern (94 g CO 2/km). Insgesamt stehen drei Turbodiesel (115,150,177 PS) sowie drei Benziner (150,180,254 PS) zur Wahl, die stärkeren davon auch mit Automatikgetriebe.

Agiles Fahrwerk

Das Standardfahrwerk istübrigens sportlich genug, das Sportfahrwerk macht den V40 etwas unharmonisch. Das Platzangebot ist ohne Fehl und Tadel, selbst im Fond lässt es sich problemlos über längere Distanzen aushalten. Der Kofferraum schluckt 335 Liter und lässt sich auf bis zu 1.032 Liter erweitern.

Die lange Liste der Extras matcht sich mit jener von Audi, BMW und Co, von verstellbaren, virtuellen Armaturen bis hin zur Smartphone-App -die unter anderemüber Tankinhalt und Fahrzeug-Position informiert -reicht das Angebot.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK