Offroader für das Rote Kreuz

Printer

Eine enge, langjährige Partnerschaft verbindet Land Rover Österreich und das Österreichische Rote Kreuz. Die Rettungsorganisation wird vom in Salzburg ansässigen Importeur tatkräftig unterstützt.

Advertisement

Neben einer jahrlichen Geldspende in Hohe von€ 15.000, die für humanitare oder Ausbildungs-Zwecke verwendet wird, stellt Land Rover dem Österreichischen Roten Kreuz auch leistungsfahige Gelandefahrzeuge zur Verfügung. Seit wenigen Tagen kommen zwei weitere Offroader hinzu: Am 8. Mai, dem Geburtstag von Rotkreuz-Gründer Henry Dunant, erfolgte die Übergabe zweier Land Rover Freelander 2, im Wert von 80.000 €. Sie werden sechs Monate bei Geländeeinsätzen verwendet.

Zuverlässig, komfortabel, sicher und umweltfreundlich

"Das Rote Kreuz hilft dort, wo andere längst umgekehrt sind, Land Rover möchte dafür sorgen, dass es auch dort hinkommt. Dies zuverlassig, komfortabel, sicher und freilich auch moglichst umweltschonend, denn der Freelander 2 ist einer der ersten SUV mit Start-Stopp-System", so Mag. Georg Staudinger, Brand Director Land Rover Austria bei der Übergabe an Rotkreuz-Generaldirektor Dr. Wolfgang Kopetzky, der die Fahrzeuge vor der ÖsterreichZentrale des Roten Kreuzes in Wien-Wieden übernahm. "Die beiden Freelander werden wie auch die bisherigen Fahrzeuge ihre Einsatztauglichkeit im Katastrophenfall unter Beweis stellen und im kommenden halben Jahr viele wertvolle Kilometer fur das Rote Kreuz in ganz Österreich zurucklegen", so Kopetzky, der sich für die Unterstützung herzlich bedankte.

Team-Wettbewerb

Im Einsatz werden Rot-Kreuz-Mitarbeiter auch beim vierten von Land Rover veranstalteten Einsatzkräfte-Teamwettbewerb sein. 150 ehrenamtliche Teams kämpfen in fahraktiven Onund Offroadbewerben gegeneinander, den Siegern winkt der begehrte Titel "Bestes Einsatzteam" sowie Verstärkung für ihre Heimorganisation. Der Hauptpreis: Ein Land Rover Discovery für ein Jahr. Info unter www.ektw.at.

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Wertkarten-SIM: Nicht durchdacht

Die Registrierungspflicht für Wertkarten treibt so einigen Firmenkunden den Schweiß auf die Stirn. Schließlich sind viele solcher SIM-Karten bei Standheizungen, aber auch im Flottenmanagement im Einsatz. Eine Registrierung ist für Unternehmen kompliziert, mit 1. September könnten Anwendungen ausfallen.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK