Eine einfach clevere Alternative

Printer
Eine einfach clevere Alternative

Mit sehr guter Verarbeitung, riesigem Platzangebot und einem tadellosen Preis-Leistungs-Verhältnis wird sich der Octavia in die Herzen vieler Firmen fahren.

Unglaublich, wie sich Skoda gemausert hat. Von der grauen Ostblock-Maus hat sich die Marke zur echten Gefahr für viele Mitbewerber -auch aus dem eigenen VW-Konzern -entwickelt. Das bringt natürlich eine schöne Portion Selbstbewusstsein mit sich, Selbstbewusstsein, das man beim neuen Octavia rundum erkennen kann. Die Optik ist eigenständig und fesch, die Verarbeitungsqualität hat ein Niveau erreicht, von dem sich mancher Hersteller ein oder 2 Klassen höher noch ein Stück abschneiden kann.

Der Kompaktklasse entwachsen

Von einem Wettbewerb im eigenen Haus will man im VW-Konzern natürlich nichts wissen, dass der neue Octavia den in die Jahre gekommenen Passat unter Druck setzt, liegt aber auf der Hand. Basierend auf der Golf-Plattform unterbietet der neue Skoda diesen sogar leicht beim Preis, bei deutlich größerem Platzangebot. Das Fließheck erfreut mit großer Heckklappeund einem Stauraum von satten 590 Litern, da wird mancher Kombi blass. Auch die Beinfreiheit im Fond sorgt für staunende Blicke, mehr bietet in dieser Klasse niemand. Punkten kann der Octavia auch mit cleveren Features wie einem Handy-Fach samt Außenantennenanbindung, simplen, aber effektiven Klett-Fixierungen im Kofferraum oder auch dem Eiskratzer im Tankdeckel.

Umfangreiche Ausstattung

Der 150 PS starke Turbodiesel unseres Testwagens gefiel mit guter Laufkultur und sportivem Durchzug. Durchschnittlich genehmigte sich der Octavia knappüber 6 Liter, trotz eher zurückhaltender Fahrweise. Ein Wert, der in Ordnung ist, die 4,1 Liter Werksverbrauch sind aber in weiter Ferne.

Die Elegance-Ausstattung unseres Testwagens beinhaltet bereits viele Annehmlichkeiten wie Klimaautomatik, beheizte Vordersitze, Regensensor, CD-Radio, Tempomat u. v. m., die Liste der Optionen -u. a. Xenon-Scheinwerfer, ein formidables großes Navi, die empfehlenswerte Canton-Soundanlage und weitere Goodies. So ausgestattet wird auch die 30.000-Euro-Hürde locker geknackt, wer sich richtig austobt, nähert sich den 40.000 Euro.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK