Flotte Worte

Printer

Wer schon einmal vor der Anschaffung eines neuen leichten Nutzfahrzeuges gestanden ist, der kennt das Problem vermutlich. Auch wenn sich das Angebot, verglichen mit dem Pkw-Segment, in Grenzen hält, so ist es doch fast undurchschaubar.

Der Grund dafür liegt in der unglaublichen Variantenvielfalt, die zwar eine bestmögliche Anpassung des Autos an den jeweiligen Bedarf ermöglicht, andererseits aber in einem schwer zu durchblickenden Daten-Dschungel (siehe Bild oben) mündet.

Durch dieses Dickicht mussten wir uns beim Vergleichstest der großen Transporterklasse kämpfen und dabei feststellen, dass es keine einheitlichen Standards gibt. Während einige Hersteller nur zwei Laderaumlängen anbieten, sind es bei anderen gleich vier. Das wäre nicht weiter schlimm, könnte man davon ausgehen, dass zumindest Bezeichnungen wie "L2H2" - alsodie zweite Länge mit Hochdach -von allen Herstellern gleichbedeutend sind. Aber auch hier tanzt ein Anbieter aus der Reihe, bei dem das kleinste Modell verwirrenderweise ebenso diese Bezeichnung trägt.

Während der Tests haben sich einige Pro-und Kontra-Punkte herauskristallisiert, kaufentscheidend sind in der Praxis aber zumeist nicht nur Dinge wie Komfort-oder Ausstattungsfeatures, sondern vor allem handfeste Argumente wie Servicenetz, laufende Kosten und Restwerte, die wir gemeinsam mit den Profis von Eurotax, DAT und TecAlliance herausgearbeitet haben.

Der zweite große Schwerpunkt widmet sich -pünktlich zur ab 1. November geltenden Winterreifenpflicht -den neuen Pneus. Dafür haben wir unter anderem den Machern des "UltraGrip 9" über die Schulter geschaut und uns ausführlich mit Experten über das Thema Reifendruck-Kontrollsystem "RDKS" unterhalten. Last but not least zeigen wir Ihnen die Highlights der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover sowie des Pariser Autosalons. Und liefern Ihnen topaktuell die ersten Fahreindrücke vom nagelneuen Firmenauto-Klassiker VW Passat.

Wir wünschen Ihnen informative und gute Unterhaltung mit der neuen Ausgabe von FLOTTE&Wirtschaft.



(Stefan Schmudermaier Chefredakteur)
Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK