FCA muss kräftig zahlen

Printer
FCA muss kräftig zahlen

Serchio Marchionne war im Hinblick dieser Nachrichten wohl nicht zum lachen zumute

Fiat Chrysler Automobiles kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Rückruf bezüglich möglicher Hackerattacken wurde nun die eine Millionen-Dollar-Strafe ausgesprochen.

Advertisement

105 Mio. Dollar Strafe muss der Autokonzern Fiat Chrysler an die US-Regierung zahlen, da diesem bei einer Rückrufaktion schwere Fehler unterlaufen sind. Dies ist die höchste Strafe, die von der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA bisher verhängt wurde. Grund für die Strafe war vor allem, dass das Unternehmen zu spät auf Sicherheitsmängel reagiert hatte und unter anderem Kunden nicht rechtzeitig über Rückrufaktionen informierte.

 

Als wäre die Geldstrafe noch nicht genug, muss der Konzern zusätzlich eine halbe Million Fahrzeuge zurückkaufen. Ausschlaggebend seien hier defekte Bauteile die zu einem Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug führen könnten. Gesamt wird dies dem internationalen Autohersteller mehrere hundert Mio. Dollar kosten.

Ein E-Auto als Dienstwagen?

Ein E-Auto als Dienstwagen?

Leasing gilt als traditionellste Art und Weise, einen neuen Firmenwagen zu finanzieren. Wer plant, über diese Spielart auch ein Elektromobil anzuschaffen, kommt sowohl als Arbeitgeber als auch als Arbeitnehmer zusätzlich noch zu diversen Finanzzuckerln.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK