• Home
  • News
  • Neue Sachbezugsverordnung fixiert

Neue Sachbezugsverordnung fixiert

Printer
Neue Sachbezugsverordnung fixiert

Die Regelung zur NoVA Neu ist bereits seit einigen Wochen bekannt, nun wurde auch die Verordnung im Hinblick auf den Sachbezug Neu veröffentlicht.

Advertisement

Die neue Regelung zur Normverbrauchsabgabe (NoVA) haben wir Ende September veröffentlicht und ist hier nachzulesen: Neue NoVA ist fixiert. Mit 31.10. wurde nun im Bundesgesetzblatt auch die Verordnung im Hinblick auf den neuen Sachbezug veröffentlicht. Für Fahrzeuge mit einer Neuzulassung nach dem 31.03.2020, ist der CO2-Grenzwert nach WLTP mit 141 Gramm pro Kilometer festgesetzt, bis 2025 reduziert sich dieser pro Jahr um drei Gramm.

Neu: Ab dem Stichtag zählt bei Wiederzulassungen nicht mehr der im Zulassungsjahr gültige Grenzwert, sondern es wird immer der Wert vom Jahr der erstmaligen Zulassung herangezogen. Wenn also ein 2021 erstmals zugelassenes Auto mit einem CO2-Ausstoß von maximal 138 Gramm pro Kilometer (nach WLTP) im Jahr 2023 als Gebrauchtwagen erneut zugelassen wird, kommt der Fahrer weiterhin in den Genuss des 1,5 prozentigen Sachbezugs.

Für Fahrzeuge, die bis 31.03.2020 erstmals zugelassen werden, gilt die bisherige Verordnung. Sprich bei bis Jahresende 2019 zugelassenen Fahrzeugen liegt der Grenzwert bei 121 Gramm CO2 pro Kilometer, für die von 01.01.2020 bis 31.03.2020 zugelassenen Fahrzeuge sinkt der Grenzwert auf 118 Gramm CO2 pro Kilometer. Für Bestandsfahrzeuge gibt es keine Änderungen.

Ebenfalls neu: E-Bikes oder E-Motorräder die dem Mitarbeiter auch für Privatfahrten überlassen werden, sind analog zu E-Autos künftig auch vom Sachbezug befreit. 

Den genauen Wortlaut der Verordnung mit weiteren Informationen für Vorführautos sowie private Zuzahlungen zum Firmenauto finden Sie untenstehend zum Download!

Business-Talk mit Mag. Bettina Glatz-Kremsner

Business-Talk mit Mag. Bettina Glatz-Kremsner

Die Generaldirektorin der Casinos Austria AG und Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Lotterien GmbH, Mag. Bettina Glatz-Kremsner, studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität in Wien. Bereits kurz nach dem Studium startete sie als Geschäftsführerin der ungarischen Tochtergesellschaft "Lotto Union" ihre berufliche Laufbahn bei den Österreichischen Lotterien. Glatz-Kremsner übt zudem auch weitere Vorstands-und Präsidialfunktionen wie zum Beispiel bei der Österreichischen Sporthilfe aus.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK