Innere Werte

Printer

Designpreis wird Nissan mit dem Evalia zwar keinen gewinnen, seine Qualitäten hat das Pkw-Pendant zum NV200 aber dennoch.

Der hohe und schmale Aufbau in Kombination mit den recht zierlichen Rädern lassen den Nissan Evalia etwas unbeholfen wirken. Nur aufgrund der Optik zu urteilen, wäre allerdings ungerecht, schließlich hat der Japaner einiges zu bieten. Wie zum Beispiel eine Menge Platz.

Als Fünfsitzer mit umgeklappter Rücksitzbank (ein Ausbau ist wie bei den beiden optionalen Sitzen in Reihe 3 nur mit Werkzeug möglich) schluckt der Kofferraum bis zu 3.100 Liter. Wählt man den Siebensitzer, liegt das Volumen immer noch zwischen 900 und 2.900 Litern. Allerdings sind die beiden Einzelsitze nicht im Boden versenkbar, sondern quasi an der Decke angehängt, was die Nutzbarkeit des Kofferraums etwas einschränkt.

Flink und wendig

Das Cockpit des Evalia ist einfach aberübersichtlich, auch am optionalen Navi gibt es wenig auszusetzen. Das Bild der integrierten Rückfahrkamera ist allerdings nicht das beste. Freude macht der durchzugsstarke Turbodiesel mit 110 PS, die Fahrleistungen sind ordentlich, der Verbrauch geht mit 6,5 Litern ebenfalls in Ordnung. Fein: 2 Schiebetüren und ein kleiner Wendekreis.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK