Koreauropäer

Printer

Mit dem neuen i30 ist Hyundai endgültig in Europa angekommen und braucht den Vergleich mit der Konkurrenz keineswegs zu scheuen.

Dieses Youtube-Video ging um die (Auto-)Welt. VW-Konzernboss Martin Winterkorn nahm auf der IAA 2011 den neuen Hyundai i30 genau unter die Lupe. Bei der Lenkradverstellung wurde dann derÄrger Winterkorns im geheim gefilmten Video deutlich: "Wieso können die (Hyundai, Anm. der Red.) das? Da scheppert nix!" Muss VW Angst haben vor der Automacht aus Südkorea? Unterschätzen wird man den Mitbewerb aus Fernost jedenfalls nicht.

Völlig zurecht, wie die jüngsten Produkte aus dem Hause Hyundai/Kia zeigen. Mit einem europäischen Design und europäischer Qualität aus europäischer Fertigung zu attraktiven Preisen und einer fünfjährigen Garantie gibt es kaum noch Argumente, die gegen den Kauf eines Hyundai sprechen.

Feine Ausstattung zu fairen Preisen

Die Ausstattung ist zum Beispielüber alle Zweifel erhaben. Rechnet man die Serienmitgift in den Preisvergleich mit der deutschen Konkurrenz ein, ist die Kluft größer als sie ursprünglich vielleicht erschien. Wobei auch die Koreaner die Aufpreisliste für sich entdeckt haben, All-inclusive gibt"s auch bei diesen Fahrzeugen kaumnoch.

Und dochüberzeugt auch bei Annehmlichkeiten wie einem Navigationssystem, Ledersitzen oder einer Klimaautomatik das Preis-Leistungs-Verhältnis. Kein Wunder also, dass auch verstärkt Firmenkunden unter den Hyundai-Käufern zu finden sind. Die wissen aber freilich nicht nur den attraktiven Anschaffungspreiszu schätzen, sondern auch die wirtschaftlichen Motoren. Für Vielfahrer sind vor allem die Turbodiesel interessant, hier gibt"s den 1,4 Liter mit 90 PS sowie zwei 1,6 Liter Derivate mit 110 und 128 PS, die letzteren beiden sogar mit Automatikgetriebe.

Der stärkere Selbstzünder war auch in unserem Testwagen verbaut, mit 5,5 Liter Diesel kommt man ohne Anstrengung über die Runden. Und das bei tadellosen Fahrleistungen, Tempo 100 km/h erzielt der i30 in 10,9 Sekunden.

Raum für Individualität

Unser Testmodell hatte bis auf das Automatikgetriebe so ziemlich alle Extras an Bord, die die Preisliste ausweist. In Kombination mit dem 128 PS starken Turbodiesel stieg der Preis von 23.990€ auf über 30.000 € an.

Aber keine Sorge, das alles andere als karg ausgestattete Basismodell gibt"s als 100 PS Benziner bereits ab 15.990€,der 90 PS Turbodiesel ist 2.000€ teurer. Damit ist der Jubilar -Hyundai feiert heuer 20-jähriges Österreich-Jubiläum -in jedem Fall gut aufgestellt.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK