Der Evergreen ist gut in Schuss

Printer

Der Ford Transit Tourneo hat nicht nur Platz für bis zu neun Personen plus Gepäck, er ist auch wohnlich eingerichtet und auf Wunsch mit zahlreichen Annehmlichkeiten -vom Navigationssystem bis zur Standheizung -ausgestattet.

Der Ford Transit zählt im Transporter-Segment zu den Klassikern, seit 1953 gebaut fährt er mittlerweile in 6. Generation. Der Transit ist als Kasten-und Pritschenwagen sowie als Kleinbus zu haben, letzterem haben wir auf den Zahn gefühlt. Die Tourneo-Variante ist als Acht-oder Neunsitzer -mit Doppelsitzbank auf der Beifahrerseite -zu haben und erfreut nicht nur mit großzügigem Platzangebot, sondern auch mit einer gehörigen Portion Komfort. Ein gewisses Nutzfahrzeug-Flair ist zwar geblieben, dafür hält die Liste der Extras Optionen bereit, die selbst bei PKW-Modellen noch lange nicht zum Standard gehören. So gibt es ein Navigationssystem ebenso wie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Klimaanlage, Standheizung, einen Tempomat sowie eine große Rückfahrkamera.

Hoher Nutzwert, akzeptabler Verbrauch

Der 4,86 Meter lange Transit bietet im Fond auf zwei Dreierreihen Platz für sechs Personen und zusätzlich ein ansehnliches Gepäckabteil. Im Maximalfall schluckt der Bus -ohne Fondsitze -bis zu 6,3 Kubikmeter auf einer Länge von knapp 2,5 Metern. Bei einem Leergewicht von rund zwei Tonnen lassen sich 758 Kilogramm zuladen. Zusätzlich darf man gebremste Anhänger miteinem Gewicht von bis zu zwei Tonnen ziehen. Sollte man das regelmäßig tun, ist natürlich der stärkste Turbodiesel mit 140 PS die klare Empfehlung. Der 2,2 Liter TDCi zeigt sich erfreulich spritzig und kann es in Sachen Fahrleistungen mit Pkws aufnehmen. Das Sechsganggetriebe ist angenehm zu schalten, 350 Newtonmeter Drehmoment

sorgen für tollen Durchzug bereits aus dem Drehzahlkeller. Die Werksangabe von 7,2 Litern auf 100 Kilometer ist gar nicht so weit von der Praxis entfernt, mit acht bis neun Litern kann man das Auslangen finden, stark abhängig natürlich von Beladung und Fahrweise.

Abgesehen vom etwas flach stehenden und nicht verstellbaren Lenkrad ist der Kommandostand ergonomisch einwandfrei, die Sitze bieten auch auf längeren Strecken tadellosen Komfort. 45.561,60 Euro kostet der stärkste Transit Tourneo, addiert man die erwähnten Ausstattungen, kommt man im Falle unseres Testautos auf einen Bruttopreis von 54.309,60 Euro.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK