Ganz große Klasse

Printer

Dass der C 180 CDI das Einstiegsmodell in die Mittelklasse von Mercedes darstellt, muss man dazu sagen: Von "Basis" kann nämlich nur beim Preis die Rede sein.

Advertisement

Fahrdynamik und Ausstattung bewegen sich dagegen auf außerordentlich hohem Niveau -umso mehr, als im vergangenen Frühjahr eine umfassende Modellpflege vorgenommen wurde. Dem Fahrer fallen vor allem die deutlich aggressivere Frontpartie sowie das hochwertiger gestaltete Cockpit mit seinen sportlichen Röhreninstrumenten auf.

Nachösterreichischem Geschmack

Die C-Klasse kommt der Vorstellung vom idealen Firmenauto sehr nahe, vor allem in der von uns gefahrenen Kombiversion. Das "T-Modell" bietet einen mindestens 485 und maximal 1.500 Liter fassenden Kofferraum. Dieser kannüber eine elektrische Heckklappe beladen werden, die ebenso wie diverses Transportzubehör, Einparkhilfe, Tempomat und vordere Sitzheizung in der empfehlenswerten "Austria-Edition" enthalten ist. Bei allem Nutzwert überzeugt die C-Klasse auch in Sachen Fahrvergnügen: Entscheidenden Anteil daran hat das adaptive Fahrwerk "Agility Control". Sogar in der Basismotorisierung als C 180 CDI, mit 120 buchhaltungsfreundlichen Diesel-PS, ist eine moderat sportliche Fahrweise möglich -auch dann, wenn der 2,1-Liter-Vierzylinder mit einer Siebengangautomatik kombiniert wird.

Kein Wunder, dass der C 180 gerade inÖsterreich mit seiner motorbezogenen Kfz-Besteuerung das mit Abstand beliebteste Modell der C-Klasse ist: Seit seiner Einführung im April 2010 war er für 43 Prozent aller Verkäufe verantwortlich. Sechs von zehn C-Klassen werden laut Importeur an Firmenkunden verkauft. In den kommenden Monaten dürfte dieser Anteil noch steigen, gibt es doch seit dem Jahreswechsel eine attraktive "Firmenkundenaktion": Die C-Klasse ist damit als Limousine schon ab 29.200 Euro und als T-Modell ab 30.800 Euro erhältlich.

Das dreckige Dutzend

Das dreckige Dutzend

Der bahnfreie Montag zeigte dank kilometerlanger Staus die wahren Gründe auf, woran eine Mobilitätswende in Wirklichkeit scheitern würde. Und warum eine Lösung so schwierig ist.

Erfahren Sie mehr