• Home
  • Exklusiv
  • Eine gute Visitenkarte, die sogar Leben retten kann

Eine gute Visitenkarte, die sogar Leben retten kann

Printer
Eine gute Visitenkarte, die sogar Leben retten kann

Willi Weber, Geschäftsführer der Bott Austria GmbH, spricht über die aktuelle Lieferfähigkeit, Argumente für eine Fahrzeugeinrichtung, das Flaggschiff bott vario3, Sonderausbauten und mehr.

Advertisement

Durch die anstehende NoVA auf leichte Nutzfahrzeuge gibt es derzeit einen regelrechten Run in der Branche. Inwieweit spürt bott das und wie sieht es mit der Liefer fähigkeit der Fahrzeugeinrichtungen aus?

Auch wir spüren einen enorm ansteigenden Bedarf. Zurückzuführen auf Vorziehkäufe wegen der anstehenden NoVA-Regelungen, ist unser Auftragseingang im ersten Quartal um rund 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. bott mit seinen rund 1.000 Mitarbeitern produziert in drei Ländern Europas und ist trotz weltweit stark ansteigendem Bedarf in der Lage, ohne große Verzögerung jede individuell geplante Fahrzeugeinrichtung zu liefern.

Es gibt noch immer Unternehmen, die aus Kostengründen auf eine Fahrzeugeinrichtung verzichten oder auf selbstgebastelte Lösungen setzen. Wie versuchen Sie, diese Firmen zu überzeugen?

Für Einsteiger bieten wir unsere Starterpakete an. Diese Module sind in drei verschiedenen Größen erhältlich und wir bieten diese zum Beispiel für die Sprinterklasse (Größe L) schon ab 2.590 Euro an. Die "eingebaute Sicherheit" für Mitarbeiter und Material, welche durch zahlreiche Crashtests bewiesen wurde, sollte jeden Verantwortlichen überzeugen, in eine sinnvolle, professionelle Ladungssicherung zu investieren. Kurze Suchzeiten, eingesparte Mehranfahrten und gleichzeitig ein professionelles Auftreten beim Kunden vor Ort mit einem top aufgeräumten Fahrzeug ist sicherlich auch ein Argument und eine gute Visitenkarte für jedes Unternehmen.

Die bott vario3 Fahrzeugeinrichtung ist das derzeitige Flaggschiff. Was sind die wichtigsten Merkmale und wie versucht man, sich vom Mitbewerb abzusetzen?
bott vario3 ist eine konsequente Weiterentwicklung unserer erfolgreichen Fahrzeugeinrichtung. Durch Verwendung von zahlreichen eloxierten Aluminium-Strangpressprofilen und hochstabilen Kunststoffen konnten im Durchschnitt weitere 15 Prozent Gewicht eingespart und gleichzeitig eine höhere Festigkeit erreicht werden. Das ausgeklügelte Baukastensystem mit der Integrierung des neuen Koffersystems Systainer³ ermöglicht eine Vielzahl von Einbaumöglichkeiten für nahezu alle Fahrzeugklassen und Anwender. Unsere weiterentwickelte 3D-Planungssoftware ermöglicht uns nicht nur die Planung beim Kunden vor Ort, sondern situationsbedingt sehr nachgefragt auch Live- Konfigurationen per Videokonferenz.

Die Anforderungen an ein Nutzfahrzeug sind je nach Branche ziemlich unterschiedlich. Ist es überhaupt möglich, als Fahrzeugeinrichter flexibel darauf zu reagieren?
Mit unserem flexiblen System sind wir in der Lage, jeden vorhandenen Stauraum praxisgerecht auszustatten. Die im Vorfeld mit 3D-Scannern ausgemessenen Karosserien werden millimetergenau für unser Planungssystem aufbereitet. Mit sehr guten Kontakten zu den Nutzfahrzeugherstellern bekommen wir schon sehr früh Informationen zu den anstehenden Fahrzeugen und möglichen Trends. Neu hinzu kommt bei uns am Standort Wiener Neudorf eine Montagebox, die speziell für den Einbau von Elektrofahrzeugen ausgerüstet ist, um auch diesem steigenden Bedarf nachzukommen.


Bietet bott auch individuelle Sonderausbauten nach Maß an?
Ja durchaus. Fahrzeuge für Tierärzte, Fahrradenthusiasten oder für den Motorsport, um nur einige zu nennen. Besonders im Blaulichtsektor haben wir große Erfahrung im Sonderausbau. Im Übrigen haben wir kürzlich eine maßgefertigte Lösung für Österreichs mutmaßlich erfolgreichsten Surfer Marco Lang realisiert. Boards und Segel im Nutzfahrzeug optimal zu verstauen, war auch für uns Neuland.

Ein E-Auto als Dienstwagen?

Ein E-Auto als Dienstwagen?

Leasing gilt als traditionellste Art und Weise, einen neuen Firmenwagen zu finanzieren. Wer plant, über diese Spielart auch ein Elektromobil anzuschaffen, kommt sowohl als Arbeitgeber als auch als Arbeitnehmer zusätzlich noch zu diversen Finanzzuckerln.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK