• Home
  • News
  • Flottenmarkt in Österreich stark auf dem Vormarsch

Flottenmarkt in Österreich stark auf dem Vormarsch

Printer
Flottenmarkt in Österreich stark auf dem Vormarsch

In den ersten drei Monaten des heurigen Jahres liegt der bereinigte Anteil der Flottenfahrzeuge bereits bei 51,8 %, der Benziner hat zudem den Diesel von der Spitze verdrängt, Elektro über 15 %.

Advertisement

Aussagekräftige Zahlen zum bereinigten Flottenmarkt in Österreich – also ohne den Fahrzeughandel, Autovermieter etc. – sind oft Mangelware. Analyst Dataforce hat nun besonders spannende Zahlen erhoben. So ist der Anteil "echter" Flotten von 39,8 % im Jahr 2019 im Vorjahr auf 43,6 % gestiegen, in den ersten drei Monaten des heurigen Jahres, ist abermals ein starker Zuwachs auf 51,8 % festgestellt worden.

Auch beim Split nach Kraftstoffarten hat es deutliche Verschiebungen gegeben. Lag der Diesel 2020 mit 51,3 % noch klar vor Benzin (31,8 %) und Elektro (10,1 %), so hat von Jänner bis März der Benzinmotor mit 38,5 % die Spitze übernommen. Der Dieselantrieb ist auf 36,8 % gesunken, E-Fahrzeuge haben auf 15,5 % ordentlich zugelegt, im privaten Sektor beträgt der Anteil lediglich 4,9 %. Gestiegen sind auch die Plug-in-Hybride und zwar von 4,9 auf 7,2 %. 

Zwar waren die Flotten im Hinblick auf den durchschnittlichen CO2-Ausstoß mit 132 Gramm bereits 2020 vor Privaten, Autovermietern und Herstellern bzw. Handel, der Vorsprung ist heuer aber weiter angewachsen, der Ausstoß auf 116 Gramm gesunken. Private liegen bei 129, Autovermieter bei 135 und Hersteller/Handel bei 138 Gramm pro Kilometer.

Dataforce hat auch die Top-Ten der E-Autos 2020 nach Flotten- und Privatmarkt erhoben. Bei den Firmen führt das Tesla Model 3 vor dem Renault Zoe und dem VW ID.3, bei den Privaten lauten die Top-3 Renault Zoe vor Tesla Model 3 und Seat Mii electric.

Wann man am günstigsten tankt

Wann man am günstigsten tankt

Wie eine aktuelle Marktuntersuchung des ADAC zeigt, hat die Preispolitik der Mineralölkonzerne im Vergleich zum Vorjahr zu einer weiteren Preisspitze geführt. Damit sind mittlerweile sieben Preisrunden im Tagesverlauf etabliert, im Vorjahr war es noch eine weniger.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK