Auch für entlegene Gebiete

Printer

Ob für die Firma oder die Familie benötigt, der VW Sharan steht für reichlich Platz.

Gerade für Österreich, das topografisch und wettermäßig mitunter herausfordernd ist, steht auch die Allradtechnik 4Motion zur Verfügung. Je nach Fahrsituation passt das System die Kraftverteilung stufenlos an. Im Mittelpunkt steht dabei eine Haldexkupplung (eine elektronisch gesteuerte und hydraulischbetätigte Lamellenkupplung), die bei Bedarf die gesamte Kraft stufenlos an die Hinterräder leitet. Für den Antrieb sorgt ein 2.0 TDI mit 140 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm sowie BlueMotion Technology, der mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe gekoppelt ist. Der Verbrauch wird mit 5,7Litern auf 100 Kilometer angegeben. Wer es komfortabler haben will, kann auf das Sechs-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG zurückgreifen. Dadurch wird praktisch unmerklich innerhalb weniger Hundertstelsekunden in den bereits vorgewählten nächsten Gang gewechselt. Somit entfallen Schaltpausen, und der Kraftfluss zwischen Motor und Rad bleibt ununterbrochen. Optional kann auch die adaptive Fahrwerksregelung DCC geordert werden, bei der zwischen "Comfort","Normal" und "Sport" Wahlmöglichkeit besteht. Weiters sind diverse Fahrerassistenzsysteme erhältlich, die den Fahrer in unterschiedlichen Situationen unterstützen. Dazu zählt die Fernlichtregulierung "Light Assist", die automatisch zwischen Abblend-und Fernlicht schaltet. Das Parklenksystem "Park Assist" hilft beim Parken, indem es den Sharan fast automatisch in Längs-oder Querparklücken steuert. Für den nötigen Durch-und Überblick beim Rückwärtsfahren sorgt ein "Rear Assist" mit der Rückfahrkamera, die den Bereich hinter dem Fahrzeug auf dem Display des Radio-und Navigationssystems wiedergibt. Der Einstiegspreis in die Sharan 4Motion-Welt liegt bei 39.090 Euro. Das Sondermodell Sky, das auf der Ausstattungslinie Highlineaufbaut und zusätzlich über ein Panoramadach und Xenon-Scheinwerfer verfügt, ist ab 45.390 Euro zu haben.

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die gelbe Post ist ganz schön grün

Die Flotte der Österreichischen Post zählt zu den größten und "grünsten" Fuhrparks des Landes. 2011 wurde die Initiative CO2-neutrale Zustellung gestartet, seither steigt der Anteil an Elektrofahrzeugen stetig und zügig. Horst Ulrich Mooshandl, Leiter Einkauf und Fuhrpark, erläutert Erkenntnisse und Ziele der E-Strategie.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK