• Home
  • News
  • „IG-L-Hunderter": E-Fahrzeuge ausgenommen

„IG-L-Hunderter": E-Fahrzeuge ausgenommen

Printer
„IG-L-Hunderter": E-Fahrzeuge ausgenommen

Am 1. Juli 2019 ist es soweit: Fahrzeuge mit reinem E-Antrieb oder mit Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie sind von Geschwindigkeitsbeschränkungen gemäß IG-L auf Autobahnen und Schnellstraßen ausgenommen.

Advertisement

Für diese Fahrzeuge gelten die Geschwindigkeitsbeschränkungen gemäß IG-L demnach nicht, sie können also auch in 100 km/h-Zonen die gesetzlich erlaubten 130 km/h fahren. Die Inanspruchnahme der Ausnahme ist an folgende Voraussetzungen geknüpft: Sie gilt nur für Fahrzeuge mit reinem E-Antrieb oder mit Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie, jedoch insbesondere nicht für plug-in-hybrid-elektrische Fahrzeuge.

Weiters kann sie nur von Fahrzeugen in Anspruch genommen werden, die über eine Kennzeichentafel mit grüner Schrift verfügen sowie nur auf Streckenabschnitten, auf denen mittels Hinweisschildern auf die Ausnahme aufmerksam gemacht wird.
Solange keine entsprechenden Hinweisschilder platziert worden sind, gelten daher Geschwindigkeitsbeschränkungen, die aufgrund des IG-L verordnet wurden, nach wie vor für alle Fahrzeuge, unabhängig von ihrer Antriebsart. •

Künstliche Verzögerung?

Künstliche Verzögerung?

Die Automobilhersteller stehen bei der Implementierung von Künstlicher Intelligenz (KI) auf der Bremse. Zu dem Schluss kommt zumindest eine aktuelle Studie. Doch ohne KI verzögert sich unter anderem auch der Fortschritt bei autonom fahrenden Autos.

Erfahren Sie mehr

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK