Gangnam Style

Printer
Gangnam Style
Hyundai

Hyundai beweist mit dem Staria, dass man nicht verlernt hat, feine Großraum-Vans zu bauen. Futuristische Optik und eine mehr als opulente Serienmitgift heben ihn vom Mitbewerb ab.

Advertisement

Erinnern Sie sich noch an den Song „Gangnam Style“ des südkoreanischen Rappers Psy? Mit über 4,2 Milliarden Abrufen zählt er zu den meistgeklickten YouTube-Videos ever. Gangnam-gu ist ein Stadtteil Seouls und die wohlhabendste Gegend in ganz Südkorea. Und Psy nimmt in seinem Lied den luxuriösen Lebensstil dort aufs Korn. Was das mit dem Hyundai Staria zu tun hat? Nun, zum einen stammt der neue Großraum-Van aus Südkorea und zum anderen darf man ihn durchaus als luxuriös bezeichnen und das ist durchaus ernst gemeint.

Mutige Optik und viel Platz
Zunächst sticht allerdings ein ganz anderes Attribut ins Auge, das Design. Das Segment ist alles andere als dafür bekannt, optisch ausgefallen zu sein, was auch wenig wundert. Schließlich basieren diese Personentransporter in den meisten Fällen auf Nutzfahrzeugen. Und die müssen nicht schön, dafür aber umso praktischer sein. Die Hyundai-Designer haben aber Mut bewiesen und zeigen, dass ein Bus alles andere als fad aussehen muss. Fast könnte man meinen, die Front besteht nur aus Motorhaube und Kühlergrill, wer näher hinsieht, merkt aber die schmalen Lichtschlitze für das Tagfahrlicht und in den Grill – ähnlich wie beim Tucson – integrierte Scheinwerfer. Während die Seitenansicht relativ brav ausfällt, machen die schmalen und hohen LED-Rücklichter die Verwandtschaft zum neuen Ioniq 5 deutlich. Innen finden bis zu sieben Personen (neun im Trend Line) großzügige Platzverhältnisse vor, ganz besonders auf den Einzelsitzen in Reihe zwei. Das Gestühl ist nicht nur elektrisch verstellbar, sondern auch beheiz- und sogar belüftbar.

Feiner Motor, feine Ausstattung
Der Fahrerplatz gefällt mit einem hochauflösenden Display über dem Lenkrad – damit spart man das Head-up-Display ein –, in der Mittelkonsole befindet sich die Kommandozentrale mit einer guten Mischung aus Menüs und Direktwahltasten. Statt eines Wählhebels werden die Gänge des Automatikgetriebes per Tastendruck eingelegt. Angetrieben wird der Staria, den es übrigens auch als Kastenwagen gibt, immer von einem 177 PS starken Turbodiesel, eine Brennstoffzellen-Version ist in Vorbereitung. Unser Topmodell „Luxury Line“ war mit einer Achtgang-Automatik und Allradantrieb ausgestattet, eine feine Kombination, die sich rund neun Liter im Schnitt genehmigte. Die Liste der Serienausstattung ist extrem lang, der Preis des mit allen Schikanen ausgerüsteten Staria ist mit 66.490 Euro (55.851 Euro netto) dafür absolut im Rahmen. Einziges Extra: Metallic-Lackierung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK