Bedeutung des Flottenmarkts

Printer
Bedeutung des Flottenmarkts
Chris Hofer

Welche Rolle der Flottenmarkt in Österreich speziell bei der Elektrifizierung des Marktes spielt, hat Marc A. Odinius, Geschäftsführer der Dataforce Verlagsgesellschaft für Business Informationen mbH, in seinem Vortrag zum Thema gemacht.

Advertisement

Der Flottenmarkt habe in den vergangenen zehn bis zwölf Jahren kontinuierlich an Gewicht gewonnen und betrage mittlerweile 48,5 Prozent, erklärt Marc A. Odinius, Geschäftsführer der Dataforce Verlagsgesellschaft für Business Informationen mbH in seinem Vortrag. Während man bei den taktischen Neuzulassungen wie Tageszulassungen in den vergangenen Monaten einen Rückgang beobachte, seien die Neuzulassungen bei Flotten kontinuierlich gestiegen, so Odinius: "Die Bedeutung des Flottenmarkts ist enorm." Besonders im Bereich der alternativen Antriebe sei der Flottenmarkt in Österreich ein wichtiger Treiber, der mit 59,1 Prozent sogar schon denGroßteil der Fahrzeuge ausmache. "Hier wird Flotte noch wichtiger", prognostiziert Odinius.

Hype ist nicht vorbei
Dass der generelle Hype um die Elektromobilität bereits wieder abflache, sieht der Experte nicht. Während unter den Top-10-Modellen des österreichischen Gesamtmarkts nur ein E-Auto zu finden sei, seien es beim Flottenmarkt bereits vier Modelle. "Im Privatmarkt hat Österreich noch Aufholbedarf", so Odinius. Mittlerweile gebe es aber bereits14 batterieelektrische Modelle auf dem Markt, die es auf mehr als 900 Neuzulassungen pro Jahr bringen. "Im Jahr 2017 waren es nur zwei, 2018 drei, 2019 vier und 2020 fünf. Im Jahr 2021 kam dann das Modellfeuerwerk mit 14 Fahrzeugen", so der Experte und ergänzt: "Es ist nicht nur Tesla, es ist nicht nur VW oder Renault, sondern es sind jetzt schon 15 Marken, die erhebliche Zulassungsvolumina hatten. Und wir sind erst am Anfang." Wie stark sich der Markt in den kommenden Jahren in Richtung Elektromobilität entwickeln wird, zeigt Odinius anhand einer Modellrechnung: Würden alle Hersteller ihre heutigen Marktanteile behalten, wäre man im Jahr 2030 bereits bei einem Anteil von 50 Prozent E-Fahrzeugen im Markt, 2035 würde dieser Wert sogar schon 70 Prozent betragen. Eine sehr interessante Entwicklung auf dem Fahrzeugmarkt der vergangenen Jahre sei das starke und stetige Wachstum des SUV-Segments: "Wenn man das sieht, ist man hier nicht mehr im Pkw-Markt, sondern wir sind ein SUV-Markt in Europa. Die meisten Fahrzeuge, die auf den Straßen neu zugelassen werden, sind SUV. In Österreich ist das sogar ein bisschen extremer", so Odinius. Diese Entwicklung zeige sich auch auf dem Markt der Elektrofahrzeuge. Für die Hersteller sei dieser Trend positiv, da die Marge im Verkauf bei den teureren SUV besser sei.
 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK