Aufladen ist Pflicht

Printer
Aufladen ist Pflicht

BMW hat mit dem 330e auch bei der neuen 3er-Reihe wieder einen Plug-in-Hybriden im Programm, wir haben uns angesehen, für wen sich der Teilzeitstromer in der Praxis eignet.

Advertisement

Solang rein elektrisch betriebene Autos noch nicht für alle Anwendungen sinnvoll sind, haben andere alternative Antriebe durchaus ihre Berechtigung. Eine immer beliebter werdende Spezies bei Firmen sind die Plug-in-Hybrid-Modelle. Hier kommt neben einem herkömmlichen Verbrennungsmotor -bis auf wenige Ausnahmen ein Benzinmotor -zusätzlich ein E-Motor zum Einsatz. Die Batterie ist aber freilich deutlich kleiner als bei einem Elektroauto, entsprechend geringer fällt daher auch die Reichweite aus. Die Motivation, sich so ein Fahrzeug als Firmenauto zuzulegen, ist unterschiedlich, für den Fuhrparkmanager aber wichtig, zu wissen. Die eine Gruppeentscheidet sich aus Gründen des geringeren Sachbezugs für einen Plug-in, alle Fahrzeuge - sogar die richtig starken bis hin zu Porsche und Co -kommen auf (theoretische) Verbrauchswerte, die den Grenzwert von derzeit 121 Gramm pro Kilometer locker unterbieten. Wird das Fahrzeug aber nicht regelmäßig aufgeladen oder permanent auf Langstrecken bewegt, könnten die tatsächlichen TCO deutlich abweichen.

Allrad-Diesel ist günstiger Denn so gut wie alle Plug-in-Hybride verbrauchen dann mitunter mehr als das entsprechende Diesel-Äquivalent. Das gilt auch für den neuen BMW 330e. Ist der Akku voll geladen, sind rein elektrische Praxisreichweiten zwischen 35 und 45 Kilometer (je nach Witterung, Fahrverhalten und Topografie) möglich. Ist der Akku leer und man fährt im Hybridmodus, in dem der E-Motor den 180-PS-Benziner zwar unterstützt, dieser aber die Hauptarbeit verrichtet, muss man mit rund sieben Liter Super rechnen. Ein vergleichbarer Diesel käme mit rund fünf Litern aus, bei deutlich niedrigeren Anschaffungskosten. Wirklich Sinn macht ein solches Auto - und damit wären wir bei der zweiten Gruppe -daher nur für jene Mitarbeiter, die zum Beispiel wochentags zu einem guten Teil mit der rein elektrischen Reichweite durchkommen und sich am Wochenende oder im Urlaub nicht um Ladeinfrastruktur sorgen wollen. Die tollen Fahrleistungen (5,9 Sekunden auf 100 km/h) sollen nicht darüber hinwegtäuschen, dass der rund 50.000 Euro teure 330e trotz der beiden Motoren nicht über Allrad verfügt und ein 320d xDrive 3.000 Euro günstiger ist. Und der schafft aktuell auch 1,5 Prozent Sachbezug.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK